zur Navigation springen

Sportlerwahl des Jahres : Fast perfektes Jahr für den Aufsteiger

vom
Aus der Redaktion des Stormarner Tageblatt

Die Fußballer des SV Eichede feierten mit dem Regionalliga-Aufstieg den größten Erfolg in der Vereinsgeschichte. Verdientermaßen gehören die Zapel-Schützling zu den Kandidaten bei der Wahl zur Stormarns Mannschaft des Jahres.

Der SV Eichede kann mit Stolz auf das Jahr 2013 zurückblicken. Mit einer imponierenden Serie hatten die Stormarner Fußballer in der Rückrunde der SH-Liga die Reserve Holstein Kiels noch überflügelt und sich die Meisterschaft in der höchsten Spielklasse des Landes gesichert. Ein Titel, der zugleich die Qualifikation zur Aufstiegsrunde für die Regionalliga bedeutete – die die Steinburger ungeschlagen beendeten. Mit einem 2:0 im letzten Gruppenmatch gegen Norderstedt gelang der größte Erfolg der 66-jährigen Vereinsgeschichte: der Aufstieg in die Regionalliga Nord.

Der Erfolg löste einen kleinen Hype um das beschauliche Fußball-Dorf aus. Statt 300 kalkulierter Fans strömten bisher durchschnittlich 565 ins runderneuerte und modernisierte Ernst-Wagener-Stadion und sorgten für Eicheder Verhältnisse für ein völlig anderes Flair und tolle Stimmung.

Auf ungewohnter Position allerdings erlebte Mittelfeldspieler Dennis Wagner das „Abenteuer“ Regionalliga in der Hinrunde. Der 24-Jährige saß nur als Zuschauer auf der Tribüne – Wagner hatte sich Ende Mai beim letzten Heimspiel in der 5. Liga gegen den TSV Altenholz bei einem Foulspiel eines Gegenspielers einen Schien- und Wadenbeinbruch zugezogen. Doch aus der Not machte Wagner eine Tugend. Der Mittelfeldspieler, der zuvor in 121 absolvierten Begegnungen für Eichede 26 Treffer erzielt hatte, begleitete sein Team – und trieb es, auch mit Unterstützung des SVE-Fanclubs „Alkatras“, zu Höchstleistungen an. „Das war für mich selbstverständlich, auch wenn ich das Ganze natürlich mit einem weinenden und lachenden Auge getan habe und selbst gern gekickt hätte“, sagt Wagner.

Der SV Eichede aber zeigte sich auch ohne den 24-Jährigen in guter Form. Nach dem Auftakterfolg gegen Victoria Hamburg warf selbst eine 0:6-Klatsche gegen Wolfsburg II den Underdog nicht aus der Bahn – im Gegenteil: Es folgten Siege gegen die Reservemannschaften von Hannover 96, des Hamburger SV und des FC St. Pauli. Dieses Zwischenhoch spülte die Stormarner bis auf den achten Tabellenplatz, ehe das Team von Trainer Oliver Zapel in den letzten beiden Monaten der ersten Saisonhälfte nur noch dürftig punktete. Auch dem Verletzungspech geschuldet, konnten die „Bravehearts“ nur magere zwei Zähler aus den letzten neun Partien vor der Winterpause einfahren und rutschten noch auf einen Abstiegsrang.

Doch Wagner ist sich sicher, dass der Traum Regionalliga auch in der Spielzeit 2014/15 eine Fortsetzung finden wird. „Die vergangenen Wochen haben uns zusammengeschweißt“, glaubt der 24-Jährige an ein Happyend – auch für sich. „Na klar muss jetzt alles passen. Aber ich bin guter Dinge, dass ich bei optimalem Verlauf diese Saison noch einmal auflaufen kann – und sei es nur im letzten Spiel.“

zur Startseite

von
erstellt am 18.Jan.2014 | 08:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert