zur Navigation springen
Stormarner Tageblatt

22. August 2017 | 22:54 Uhr

Familie und Beruf gut unter einen Hut

vom

Bad Oldesloe | Wer bereits Familie hat und sich dann noch für eine Ausbildung entscheidet, hat es normalerweise schwer, Beruf und Kindererziehung unter einen Hut zu bekommen. Eine Lösung kann Ausbildung in Teilzeit sein. Desiree Westphal ist die erste Auszubildende an der DRK-Fachschule für Altenpflege in Eutin sowie beim DRK Stormarn, die ihre Lehre in modularer Form absolviert.

Seit September 2012 war sie als Pflegehelferin beim DRK in der Sozialstation Bargteheide tätig und arbeitete 20 Stunden in der Woche. Es war jedoch ihr Wunsch, noch eine Ausbildung zur Altenpflegerin zu beginnen. Die 33-Jährige ist verheiratet und hat ein kleines Kind, und so gestaltete sich dies schwierig, da eine 40-Stunden-Woche für Auszubildende die Regel ist.

Das DRK Stormarn bot ihr daraufhin eine Ausbildung in Teilzeit an, die mit 30 Wochenstunden möglich ist. Normalerweise müssen 2500 Praxis- und 2100 Schulstunden absolviert werden. Mit Teilzeit kann dies flexibler gehandhabt werden, etwa, wenn das Kind krank ist. Außerdem werden die Lernmodule nicht in der Regelzeit von drei, sondern in dreidreiviertel Jahren vermittelt.

Desiree Westphal musste nicht lange überlegen und ist seit 1. April 2013 Azubi. Nach anderthalb Jahren ist sie Altenpflegehelferin, nach weiteren zweieinviertel Jahren examinierte Altenpflegerin. Zur Ausbildung gehört zudem ein etwa sechswöchiges Praktikum in einem Pflegeheim oder in einer psychiatrischen Einrichtung.

"Ich finde es toll, dass das DRK mir eine Ausbildung in Teilzeit ermöglicht. So kriege ich Familie und Beruf unter einen Hut. Sonst wäre das sicher nicht möglich gewesen", sagt die 33-Jährige. Wer sich ebenfalls für eine Ausbildung beim DRK interessiert, kann sich an den Kreisverband Stormarn in Bad Oldesloe, Grabauer Straße 17, wenden: Telefon (04531) 17810; Web: www.drk-stormarn.de.

zur Startseite

von
erstellt am 15.Aug.2013 | 03:09 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen