Geesthacht : Extrem umweltgefährlich: Chemikalie sorgt für Großeinsatz

Gefahrgut-Spezialisten der Feuerwehr sind in Geesthacht im Einsatz, um einen Umweltschaden zu verhindern.
Gefahrgut-Spezialisten der Feuerwehr sind in Geesthacht im Einsatz, um einen Umweltschaden zu verhindern.

Ein Grundstoff für die Herstellung von Silikon drohte auszulaufen. Der Bergungseinsatz wird noch länger dauern.

shz.de von
27. April 2015, 12:20 Uhr

Geesthacht | Die brisante Fracht eines defekten Tanklastzugs hat am Montagmorgen einen Großeinsatz der Feuerwehr im Geesthachter Gewerbegebiet im Stadtteil Düneberg ausgelöst: Der Tankbehälter war undicht. Eine zu dem Zeitpunkt gefrorene Flüssigkeit drohte auszulaufen, sollte sie zu warm werden. Der Grundstoff für die Herstellung von Silikon gilt als extrem umweltgefährdend.

Um 9 Uhr hatte die Leitstelle die Feuerwehr Geesthacht und den Löschzug Gefahrgut, der sich aus Spezialisten aus dem ganzen Kreisgebiet zusammensetzt, alarmiert. „Unsere wichtigste Aufgabe war es, einen Stoffaustritt zu verhindern und dann das Entladen des Aufliegers abzusichern“, erklärte Einsatzleiter Thomas Marbes, Zugführer der Geesthachter Feuerwehr.

Mitarbeiter der Chemiefirma, die den Grundstoff verarbeitet, hatten am Tankauflieger den Stoffaustritt bemerkt und Alarm geschlagen. Nachdem der Tank gegen 11 Uhr abgedichtet war, begann das Abpumpen. Während der wahrscheinlich noch mehrere Stunden dauernden Aktion muss die Feuerwehr den Bereich auf einem Betriebshof an der Weddinger Straße weiterhin absichern.

70 Feuerwehrleute waren mit 20 Fahrzeugen im Einsatz, dazu Polizei und Rettungsdienst.

<hr></hr>

Aktuelle Nachrichten kostenlos direkt aufs Handy Der neue WhatsApp-Newsletter von shz.de.  Einfach „Start" an +4915774791148 senden. Die Nummer muss im Handy als Kontakt abgespeichert sein.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen