zur Navigation springen

Ausrutscher : „Experiment“ führt zu erstem Punktverlust für TSV Trittau II

vom
Aus der Redaktion des Stormarner Tageblatt

Der Badminton-Regionalligist gibt beim 4:4 gegen Blau-Weiß Wittorf II einen Zähler ab. Das zweite Herren-Doppel funktioniert dabei nicht, während die Youngster Korsch und Gellersen knapp verlieren.

Die Enttäuschung stand den Spielern und Verantwortlichen des TSV Trittau II ins Gesicht geschrieben. Nur 4:4 stand es am Ende zwischen dem Badminton-Regionalligisten aus Stormarn und dem Landeskonkurrenten von Blau-Weiß Wittorf II. Einen Punktverlust des Tabellenführers gegen den Vorletzten hatte im Vorfeld niemand erwartet.

„Das war ein Zähler, den man nicht unbedingt liegen lassen muss“, resümierte Trittaus Vorsitzender Kim Persson nach der Partie, gab sich aber versöhnlich: „Wir stecken nicht im Abstiegskampf. Da kann man auch mal ein bisschen experimentieren. Das Herrendoppel mit Daniel Seifert und Rasmus Zander war aber nicht so optimal aufgestellt, das lief nicht.“ 23:21, 12:21, 12:21 hieß es am Ende gegen Jan Colin Völker und Wei Han Hauschild.

Hinzu kommt die Tatsache, dass die Südstormarner in dieser Saison bei den Frauen auf die talentierten Marina Korsch (15) und Lilli Gellersen (16) setzen. Beide sorgen mitunter gegen routinierte Spielerinnen für Furore – in entscheidenden Momenten aber fehlt ihnen die Erfahrung. So gaben beide das Doppel gegen Katrin Schadlowski und Tiina Kähler mit 21:18, 19:21 und 23:25 ab, während Korsch im Einzel gegen Schadlowski mit 19:21 und 20:22 unterlag. „Die Damen-Spiele waren eng. Unsere Youngster brauchen einfach noch ein bis zwei Jahre, bis sie konstant auf diesem Niveau spielen können“, erklärte Kim Persson: „So lastet natürlich auch ein großer Druck auf den Herren. Sie wissen, dass sie eigentlich immer gewinnen müssen.“

Trittaus Herren hielten derweil dem Druck stand. Sie gewannen ihre Einzel und zumindest auch das Eingangsdoppel und retteten so letztlich noch einen Punkt. Und der könnte im Titelrennen mit Eintracht Südring Berlin noch Gold wert sein – beim einzig verbliebenen Verfolger müssen die Stormarner bereits im nächsten Spiel am 23. Januar antreten.

TSV Trittau II – BW Wittorf II 4:4

HD1: Senatria Agus Setia Putra/Alexander Strehse – Andreas Schlüter/Björn Schneider 21:18, 21:14; HD2: Daniel Seifert/Rasmus Zander – Jan Colin Völker/Wei Han Hauschildt 23:21, 12:21, 12:21; DD: Marina Korsch/Lilli Gellersen – Katrin Schadlowski/Tiina Kähler 21:18, 19:21, 23:25; HE1: Senatria Agus Setia Putra – Andreas Schlüter 21:10, 21:10; HE2: Alexander Strehse – Björn Schneider 21:11, 21:14; HE3: Alexandros Dimitriou – Wei Han Hauschild 21:12, 21:9; DE: Marina Korsch – Katrin Schadlowski 19:21, 20:22; GD: Daniel Seifert/Lilli Gellersen – Jan Colin Völker/Tiina Kähler 15:21, 17:21; Sätze: 10:8; Spielpunkte: 349:310.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen