zur Navigation springen

Es geht um die Zukunft der Todendorfer Kirche

vom
Aus der Redaktion des Stormarner Tageblatt

Unterhaltskosten sind sehr hoch: Ideen für Gotteshaus gesucht / Bürger können Vorschläge machen

Das Gotteshaus in Todendorf gehört zur Kirchengemeinde Eichede. Die Kirche wurde im Jahr 1967 zusammen mit der Christuskirche in Rethwisch vom Staat als so genannte Autobahnkirche gebaut und nach Fertigstellung der Kirchengemeinde geschenkt. An den Autobahnen standen damals noch Hinweistafeln, wo die Reisenden die nächste Kirchen finden konnten und wann dort Gottesdienste abgehalten wurden. Heute gibt es die Hinweise ebenso wie Autobahnkirchen nicht mehr.

Im Gegensatz zu Rethwisch hatte die Todendorfer Kirche aber nie einen eigenen Pastor. „Die Unterhaltungskosten für die Kirche in Todendorf sind sehr hoch“, so die Vorsitzende des Kirchengemeinderates Karin Kreutzfeldt aus Stubben. Auf einer Gemeindeversammlung am Sonntag, 19. Juni, im Saal des Pastorats in Eichede nach dem um 9.30 Uhr beginnenden Gottesdienst geht es jetzt um die Zukunft der Kirche. Es werden Ideen gesucht, wie die Zukunft der Todendorfer Kirche aussehen könnte. „Wir wollen das im Gemeinderat nicht alleine entscheiden, sondern alle Kirchenmitglieder beteiligen“, so Karin Kreutzfeldt.

Der Kirchengemeinderat ist dabei für alle realistischen Vorschläge offen. Es sind auch Bürger bei der Versammlung willkommen, die sich der Kirche verbunden fühlen und eventuell akzeptable Ideen für die Zukunft des auf Stelzen gebauten Gotteshauses in der Gemeinde Todendorf haben.

Zur Kirchengemeinde Eichede gehören neben Steinburg, Todendorf und Stubben auch Lasbek-Dorf und Lasbek-Gut sowie der Rümpeler Ortsteil Rohlfshagen und die beiden Kirchen in Eichede und Todendorf. Genutzt wird das Gotteshaus in Todendorf hingegen nicht so oft wie die historische Kirche in Eichede. „Es liegt mit da dran, dass die Kirche in Eichede größer ist und auch noch mit dem Dorfanger das schöne Umfeld hat“, sagte Karin Kreutzfeldt. Die meisten kirchlichen Trauungen und Beerdigungen werden daher in Eichede gehalten und auch die größeren Veranstaltungen finden in Eichede statt.

Die Todendorfer Kirche ist aber nicht ungenutzt. Dort gibt es im Wechsel mit Eichede alle zwei Wochen Gottesdienst, es gibt dort die Montagsandachten, Konfirmationen und auch andere kirchliche Veranstaltungen, für die in Todendorf ausreichend Platz vorhandenen ist. Die meiste Zeit jedoch steht die Kirche leer.


Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen