zur Navigation springen

Stormarner Wochenschau : Es braucht nur Geduld und Ideen ...

vom
Aus der Redaktion des Stormarner Tageblatt

Was in der Woche bewegte: ein 500-Seiten-Bericht, die Baustellenrallye und eine Silberglocke ohne Klöppel

von
erstellt am 19.Okt.2014 | 08:00 Uhr

Zeitfrage

Schon haptisch ist der Missbrauchs-Bericht ein Päckchen, an dem man zu tragen hat. Noch mehr gilt das für den Inhalt. Auf mehreren hundert Seiten hat die Expertenkommission die sexuellen Übergriffe 70er und 80er Jahren in Ahrensburg beschrieben. Das betrifft sowohl die rechtliche Einordnung als auch die Strukturen in der Nordkirche und der Gemeinde. Und natürlich die Pastoren, Mitarbeiter und Pröpste, ihre Täterschaft oder Verstrickung sowie den falschen Umgang mit den Opfern, als die Fälle an die Öffentlichkeit gelangten. Die erste Veranstaltung zu dem Bericht und seinen Folgen wird nicht die letzte gewesen sein. Auch wenn die Kirche auf dem richtigen Weg ist, die Wunden der Vergangenheit sind noch lange nicht geschlossen.

 

Geduldsprobe

Stormarn hat schöne Ecken. Ausflüge zu den Schlössern und Kulturzentren, in die Natur, in alte Kirchen oder nach Büttenwarder lohnen auf jeden Fall. Doch bei allem Wohlwollen und Bemühungen: Ein Touristen-Magnet à la Karl-May-Spiele ist nicht dabei. Eine Marktlücke könnte da die Idee unseres Karikaturisten sein. Denn über eines verfügt Stormarn reichlich: Baustellen! Groß, klein, kurz, lang – und immer nervig. Diese Hindernisse fallen an allen möglichen Ecken und Enden ins Auge des fahrenden Betrachters – egal ob Kreisstadt, Karpfenstadt, Schlossstadt oder „Stadt der Linden“. Das sollte sich der Kreis zunutze machen. Warum keine Baustellen-Rallye oder ein Kreuzworträtsel zur Kurpark-Kreuzung? Zeit genug hätten die Autofahrer ja. Gott sei Dank gibt es aber einen Silberstreif am Horizont. Irgendwann sind auch diese Baustellen verschwunden. Zumindest bis zur nächsten Baustelle. Denn die kommt so sicher wie das Amen in der Kirche. Den Tipp „Augen zu und durch“ sollten Autofahrer beherzigen, aber nicht allzu wörtlich nehmen.

Klöppelfrage

Freudsche Fehlleistung oder Absicht? Für eine der Barsbütteler Ortswehr gab es als Geschenk aus dem Innenministeriums zum 125. nur eine Silberglocke ohne Klöppel. Überreichen sollte sie Landrat Klaus Plöger. Dass der sich so eine Vorlage entgehen lassen würde, war nicht zu erwarten. Schließlich wurde im Innenministerium der neue Finanzausgleich ersonnen, der Stormarn jedes Jahr zehn Millionen Euro kosten soll. Und seine Straßen will das Land auch verfallen lassen. „Typisch für Kiel“, ätzte Plöger bei der Übergabe.

 

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen