zur Navigation springen

Hoffnung im Abstiegskampf : Erwartungen übertroffen

vom
Aus der Redaktion des Stormarner Tageblatt

Der TSV Trittau gewinnt sein Heimspiel in der 1. Badminton-Bundesliga gegen den TV Refrath und verlässt die Abstiegsränge. Am Tag zuvor kassierten die Stormarner noch eine 1:5-Pleite gegen Beuel.

Ein Punkt. Das war das Minimalziel, das Kim Persson, Vorsitzender des Badminton-Bundesligisten TSV Trittau, im Heimspiel gegen den TV Refrath ausgegeben hatte. Einen Tag zuvor hatten die Stormarner beinahe erwartungsgemäß mit 1:5 beim 1. BC Beuel verloren. Das Duell gegen Refrath aber war ungleich wichtiger – es ging gegen einen direkten Konkurrenten im Abstiegskampf. Am Ende übertrafen die Stormarner die Erwartungen: Mit einem 4:2 gegen den TVR sackten sie nicht nur zwei Punkte ein. Rund 250 Zuschauer in der Trittauer Sporthalle durften auch den Sprung auf einen Nichtabstiegsplatz in der 1. Bundesliga bejubeln. „Die Zuschauer hatten einen großen Anteil an den heutigen Siegen“, meinte Kim Persson.

Er tippte vor dem Spiel darauf, dass das neuformierte Herrendoppel mit Kapitän Nicolaj Persson und Jelle Maas sowie Ary Trisnanto im Herreneinzel und Sarah Walker im Dameneinzel die nötigen Siege für einen Punktgewinn einfahren würden. „Auch das neuformierte Mixed mit Robin Tabeling und Alyssa Lim ist für eine Überraschung gut“, ahnte Kim Persson.

Er sollte recht behalten. Nach einem von Fehlern durchzogenen ersten Satz steigerten sich Nicolaj Persson und Maas und sorgten für die Trittauer Führung zum Auftakt (13:21, 22:20, 21:19). Interessant: Raphael Beck, einer der Doppelpartner, der den beiden gegenüberstand, tritt mit Persson am 31. Januar bei den Deutschen Meisterschaften in Bielefeld im Doppel an.

Das Damendoppel verloren Walker/Lim mit 15:21, 16:21, doch Trisnanto (19:21, 21:15, 21:19) und Walker (21:15, 21:16) sorgten mit ihren Einzelerfolgen für eine 3:1-Führung der Stormarner – und damit bereits für das Erreichen des von Kim Persson ausgegebenen Minimalziels. Vor allem der junge Indonesier zeigte mit seiner kämpferischen und emotionalen Leistung, warum er als „Publikumsmagnet“ angekündigt worden war. Die Zuschauer begleiteten jede seiner Aktionen mit Applaus und feuerten ihn immer wieder zu Höchstleistungen an. Sarah Walker, die am Vortag in Bonn die Einzige gewesen war, die ein Spiel für den TSV Trittau gewonnen hatte, zeigte eine souveräne Leistung.

Dann durfte das neuformierte Mixed der Trittauer ran – und Tabeling/Lim beeindruckten beim 21:15, 21:11. „Man muss mal etwas Neues probieren, vor allem in unserer Situation“, begründete Trittaus Teammanagerin Sabina Persson den Schachzug. „Die Refrather haben mit dieser Formation nicht gerechnet“, sagte sie nach dem siegbringenden Punkt. Da fiel nicht weiter ins Gewicht, dass Nikolaj Persson sein Einzel in einer spannenden Begegnung gegen Richard Domke noch mit 23:21, 18:21, 17:21 verlor.

Eine erfreuliche Nachricht kam nach Spielschluss zudem aus Rosenheim: Durch die 0:6-Niederlage des PTSV gegen Tabellenführer 1. BV Mülheim haben die Trittauer die Abstiegsränge verlassen.

1.BC Beuel – TSV Trittau 5:1

Kindervater/Heinz – Maas/Tabeling 21:16, 17:21, 21:18; Michels/Smith – Walker/Lim 21:8, 21:9; Kwong – Trisnanto 20:22, 21:10, 21:15; Heim – Walker 16:21, 17:21; Heinz/Michels – Maas/Lim 21:18, 21:18; Weißkirchen – Persson 21:11, 18:21, 21:18.

TSV Trittau – TV Refrath 4:2
Persson/Maas – Schwenger/Beck 13:21, 22:20, 21:19; Walker/Lim – Nelte/Tabeling 15:21, 16:21; Trisnanto – Penty 19:21, 21:15, 21:19; Walker – Magee 21:15, 21:16; Tabeling/Lim – Schwenger/Nelte 21:15, 21:11; Persson – Domke 23:21, 18:21, 17:21.


zur Startseite

von
erstellt am 28.Jan.2014 | 10:45 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen