zur Navigation springen
Stormarner Tageblatt

14. Dezember 2017 | 18:14 Uhr

Erstes Kinderbuch im eigenen Verlag

vom
Aus der Redaktion des Stormarner Tageblatt

Bargteheider Autor präsentiert Erstlingswerk „Theater mit den Gänsen“ / Zweitklässler der Emil-Nolde-Schule sind begeistert

shz.de von
erstellt am 10.Dez.2016 | 15:16 Uhr

Einen eigenen Verlag für eine Buchveröffentlichung gründen – warum denn nicht? Der Bargteheider Stefan Wodarz ist diesen Weg gegangen und präsentierte nun vor Zweitklässlern der Emil Nolde Schule sein Erstlingswerk in der Bargteheider Buchhandlung. Der Beginn liege vier Jahre zurück, erinnert sich Wodarz. Sein damals dreijähriger Sohn Anton hatte eine blühende Fantasie und gemeinsam entwickelte er mit ihm eine Geschichte nach der nächsten. „Es waren durchaus Dinge, die wir wirklich zusammen erlebt haben, aber dann kam auch mit Fantasie noch so manches an zusätzlichen Ereignissen hinzu“, erklärt der frischgebackene Kinderbuchautor.

Erzählt oder vorgelesen hat der Berufsschullehrer schon länger. „Doch irgendwann kannst du dann Astrid Lindgren und Co. nicht mehr sehen und hören“, berichtet er. Daher beschloss er für Vorleseaktionen im Kindergartenrahmen einfach die Geschichten aufzuschreiben und vorzutragen, die er gemeinsam mit Anton entwickelt hatte. „Als ich die dann vorgelesen habe, wurde ich anschließend gefragt, wo denn das entsprechende Buch zu bekommen sei. Das gab es ja nicht, also habe ich zunächst einfach meine Ausdrucke weitergegeben.“ 15 Geschichten kamen irgendwann zusammen. Mit der Illustratorin Gesa Noffke fand er auch noch die passende Unterstützung für die kindgerechte, grafische Aufbereitung der Storys. „Weil die Nachfrage relativ hoch war, dachte ich dann darüber nach, damit zu beginnen, Bücher zu veröffentlichen. Also setzte ich mich mit einem großen Verlag zusammen. Der hatte auch Interesse“, berichtet Wodarz.

Doch wie die Gespräche mit dem Verlag verliefen, gefiel ihm überhaupt nicht. „Ich sollte alle Rechte an meinen Geschichten per Vertrag abgeben und außerdem sagte man mir, dass ich nicht entscheiden dürfe, wer die Illustrationen macht“, berichtet der Bargteheider. Als er sagte, dass er diese Bedingungen nicht akzeptiere und nachfragte, was er tun müsse, damit er selbst mehr Mitspracherecht behalte, habe er die leicht schnippische Antwort erhalten „einen eigenen Verlag gründen.“ Sehr erstaunt sei der Verlagsvertreter dann gewesen, als Wodarz das Angebot ablehnte, um genau das zu tun.

Der eigene „NoWo-Verlag“ wurde gemeinsam mit Noffke auf den Weg gebracht. Geplant ist eine „Papa und Anton“ Reihe, von der der erste Band „Theater mit den Gänsen“ jetzt auf dem Markt ist. „Der zweite Band soll im Frühjahr fertig sein“, so Wodarz.

Die jungen Testhörer in der Bargteheider Buchhandlung fanden Gefallen an der Geschichte rund um vor Schreck umgefallene Gänse und der tieferliegende Botschaft, dass man Tiere behutsam behandeln sollte. Wodarz baut seine Vorleseaktionen mittlerweile multimedial auf inklusive Beamer, Musik- und Spielpuppeneinsatz. „Einfach nur vorlesen, reicht oft nicht mehr“, weiß er. Für Schulen hat er sich als Lehrer auch etwas Besonderes überlegt. „Auf unserer Homepage gibt es Unterrichtsmaterialien zum Download, die zum Buch passen“, so Wodarz.

Hauptberuflich zum Kinderbuchautor zu werden, strebt er momentan nicht an. „Wir schauen einfach mal wie es läuft. Bisher ist die Resonanz sehr gut, aber davon leben können nur sehr wenige Menschen in Deutschland.“

>Mehr Infos: www.nowo-Verlag.de

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen