zur Navigation springen
Stormarner Tageblatt

17. August 2017 | 18:11 Uhr

Erster Spatenstich bei Lugato

vom
Aus der Redaktion des Stormarner Tageblatt

In Barsbüttel entsteht ein Vertriebs- und Service-Center / Arbeitsplätze für 35 Mitarbeiter

Das Unternehmen Lugato in Barsbüttel vergrößert sich. Gestern gab es den ersten Spatenstich für ein Zwei-Millionen-Projekt. Geplant ist ein Vertriebs- und Service-Center, das spätestens im kommenden Juli fertig sein soll. „Wir wollen unsere Niederlassung in Wandsbek hierher verlagern“, sagt Geschäftsführer Dr. Peter Grahofer.

Im zweistöckigen Neubau sind vor allem Büros, Konferenz- und Schulungsräume geplant. Auf 1000 Quadratmetern Nutzfläche werden die 35 Mitarbeiter Platz finden. Dazu kommen noch einige Schulungsplätze, die besonders für Baumarkt-Berater gedacht sind. Denn das vor 95 Jahren gegründete Unternehmen mit etwa 43 Millionen Euro Jahresumsatz setzt in seiner Verkaufsstrategie auf den Heimwerker-Markt. Und das bereits seit 1978.

„Damals gab es für uns eine 180-Grad-Wende weg vom Fachhandel und hin zum Baumarkt“, erklärt Grahofer. In der Bauchemie für Heimwerker sei Lugato damit zum Marktführer im deutschsprachigen Raum und in Luxemburg geworden. Besonders spezialisiert sei der Betrieb auf Silikon.

Konsequent habe das Unternehmen auf Qualitätsprodukte gesetzt. Umfragen bestätigten, dass Langlebigkeit für die Verbraucher an erster Stelle stehen. „Danach folgen Umwelt- und Gesundheitsverträglichkeit“, so der Geschäftsführer.

Lugato bietet zunehmend Systemlösungen an, etwa das gesamte Zubehörsortiment für die Badrenovierung. Mit der Orientierung auf die Heimwerker hat die Schulung einen hohen Stellenwert. „Das gilt für die Fachberater in den Baumärkten ebenso wie für die Endverbraucher“, erklärt Grahofer. Auf den Produkten werde die Anwendung ausführlich erklärt, über eine kostenlose Hotline informierten Bauin-genieure die Do-it-Yourself-Handwerker bei Bedarf zusätzlich.

Durch die Konzentration in Barsbüttel könne das Unternehmen mit insgesamt 145 Beschäftigten künftig effizienter arbeiten. Hier ist schon seit 32 Jahren die gesamte Produktion angesiedelt. „Zeitweise hatten wir auch einen Standort bei Leipzig“, sagt Grahofer, „die Wiedervereinigungseuphorie hat aber nicht angehalten.“ Lugato setzt auf Nachhaltigkeit. 70 Prozent des Umsatzes sind emissionsreduzierte Produkte.

Der Neubau wird eine Solarthermie-Anlage erhalten, den Strom bezieht der Betrieb aus Wasserkraft. Durch die moderne Kommunikationstechnik könnten auch viele Dienstreisen durch Videokonferenzen reduziert werden, so Grahofer.






zur Startseite

von
erstellt am 22.Sep.2014 | 15:31 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen