zur Navigation springen

Überraschungscoup : Erster Auswärtssieg ist perfekt

vom
Aus der Redaktion des Stormarner Tageblatt

Fußball-Regionalligist SV Eichede fährt beim BV Cloppenburg 3:1-Sieg ein. Fischer, Maltzahn und Huseni treffen für den Aufsteiger aus Stormarn, während Pechvogel Krajinovic sich erneut verletzte.

shz.de von
erstellt am 02.Sep.2013 | 08:00 Uhr

Ein paar „big Points“ im Kampf um den Klassenerhalt landete der SV Eichede am Sonntag in Cloppenburg. Der Regionalliga-Aufsteiger gewann beim bislang sieglosen BV Cloppenburg nicht unverdient mit 3:1 (1:0) und feierte seinen ersten Auswärtserfolg.

Eichedes Trainer Oliver Zapel setzte seine Rotation im Tor fort und brachte Fabian Lucassen anstelle von Julian Barkmann. Außerdem fehlte Michael Meyer (Reise mit dem Futsa-Team der Hamburg Panthers nach Finnland) in der Startaufstellung, den der wiedergenesene Petrik Krajinovic ersetzte. Moritz Hinkelmann rückte ins defensive Mittelfeld einer 4-2-3-1-Formation vor.

Das Spiel begann verhalten. Beide Mannschaften mussten sich nach zuletzt wenig erfolgreichen Spielen erst einmal sortieren. Zuerst fand Cloppenburg ein wenig seine offensive Linie. Doch in die Rubrik Torchance passten die ersten Abschlussversuche von Westerveld (10.) und Faqiryar (14.) noch nicht ganz. Die erste echte Möglichkeit der Partie hatten die Stormarner. Nach der ersten Ecke, getreten durch Benedict Kummerfeldt, kam Moritz Hinkelmann am langen Pfosten zum Kopfball, verfehlte das BVC-Tor jedoch knapp. Schon im direkten Gegenzug hatten aber auch die Gastgeber ihre Großchance. Ein Schuss von Daniel Olthoff landete nur an der Latte (16.). Anschließend musste Lucassen zwei Mal sein Können unter Beweis stellen. Der schwergewichtige Torwart lenkte sowohl einen Schuss von Paul Kosenkow (17.) als auch einen Kopfball von Andreas Gerdes-Wurpts (18.) in guter Manier zur Ecke. Nachdem diese kurze kritische Phase überwunden war, agierte die Zapel-Elf wieder auf Augenhöhe. Andre Kossowski (20.) und Haris Huseni (32.) hatten Ansätze von Chancen, wurden jeweils geblockt. Auf der anderen Seite stand Lucassen wieder im Blickpunkt, als er gegen Kosenkow parierte, der in dieser Szene allerdings den völlig freien Gerdes-Wurpts übersehen hatte (35.). Der SVE musste das Ausscheiden von Krajinovic verkraften, der umgeknickt war – doch auch das gelang. Als die Gäste schnell umschalteten und Huseni in den Lauf des durchstartenden Nico Fischer legte, erzielte der Außenverteidiger aus halblinker Position mit einem Schuss ins lange Eck das 0:1 (38.). Kummerfeldt aus 22 Metern (41.) und Huseni aus spitzem Winkel (42.) hatten weitere Chancen, sodass die Pausenführung des SVE nicht unverdient war.

Anschließend machten die Gastgeber mehr Druck. Ein Kossowski-Schuss (54., vorbei) war für längere Zeit die einzige SVE-Torszene. Lucassen stand mehrfach im Blickpunkt, als er einen Freistoß von Erdal Ölge parierte (51.) und auch zwei Kopfbälle von Gerdes-Wurpts jeweils zur Ecke lenkte (56., 65.). Nicht zufällig war es auch eine solche Ecke, die zum verdienten Ausgleich führte. Kristian Westerveld brachte den Ball herein, Faqiryar wurde allein gelassen und traf per Kopf (67.). Eichede reagierte jedoch nicht geschockt. Gut eine Minute später nahm sich Torge Maltzahn ein Herz, zog aus 22 Metern ab und erzielte ein Traumtor zum 1:2 (68.). Zwar drückte Cloppenburg anschließend noch einmal auf den Ausgleich. Doch mehr als eine Chance für Faqiryar (70.) sprang dabei nicht mehr heraus. So machte der SVE den Sack zu. Huseni wurde im Strafraum angespielt und traf mit einem Linksschuss mit Hilfe des Innenpfostens zum 1:3-Endstand (85.).


BVC: Thilling – Gerdes, Thoben, Steidten, Olthoff – Beermann (33. Ölge), Westerveld – Wangler (56. Wernke), Kosenkow, Faqiryar – Gerdes-Wurpts.


SVE: Lucassen – Koops, J.-O. Rienhoff, Krajinovic (36. Seiler), Fischer – M. Hinkelmann, Issahaku – Kossowski, Maltzahn (86. F. Hinkelmann), Kummerfeldt (74. Bento) – Huseni.

SR: Krohn (Reinbek); Z: 418.

Tore: 0:1 Fischer (38.),1:1 Faqiryar (67.), 1:2 Maltzahn (68.); 1:3 Huseni (85.).

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen