zur Navigation springen
Stormarner Tageblatt

24. August 2017 | 09:18 Uhr

Erste Polizeieinsätze rund ums WOA

vom

Wacken | Diebe, hilflose Personen, Platzverweise: Schon vor dem eigentlichen Auftakt des Wacken Open Air hatte die Polizei alle Hände voll zu tun. Angezeigt wurden mehrere Diebstähle aus Zelten. Ein Polizeisprecher: "Viele Besucher nehmen die Sicherheitsfrage noch zu leicht."

Entwendet wurden in erster Linie Bargeld - im Einzelfall bis zu 400 Euro. Gestohlen wurden aber auch persönliche Dokumente wie Führerschein, Fahrzeugschein, Personalausweis sowie Fahrzeugschlüssel. Die Polizei erneuert ihren Hinweis, Wertgegenstände und sonstiges wichtiges persönliches Eigentum wie Bargeld, Fahrzeugpapiere, Flug- und Fahrkarten oder Fahrzeugschlüssel niemals unbeaufsichtigt zu lassen. "Tragen Sie Ihre Wertsachen am Körper oder schließen Sie sie in Wertfächern ein - der Veranstalter bietet so etwas an", betont Polizeisprecher Hermann Schwichtenberg.

Dass die Täter aber auch gut gesicherte Einrichtungen angehen, verdeutlicht das: In der Nacht zu Dienstag drangen sie in den Container einer Filmproduktionsfirma ein und entwendeten Bargeld in einem mittleren vierstelligen Wert. Weitere Einsätze: Am späten Dienstagabend registrierte die Polizei eine Festivalteilnehmerin, die ihren Pkw auf einem Parkplatz im betrunkenen Zustand lenkte. Sie pustete 1,55 Promille in das Atemalkoholgerät der Polizei hinein - und ist jetzt ihren Führerschein los. Das könnte auch denjenigen passieren, bei denen Verdacht besteht, dass sie sich unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln ans Steuer ihres Kraftfahrzeuges gesetzt und am öffentlichen Straßenverkehr teilgenommen haben. Sollte sich der Drogenmissbrauch durch die Blutanalyse bestätigen, droht auch ihnen Führerschein freie Zeit. Und auch das gab es schon Dienstag in Wacken: Für den Alten Markt wurde um 3.54 Uhr eine "wüste Feier mit lauter Musik" gemeldet. Nachdem die Polizei zur Stelle war, stellten die Verantwortlichen den Ton leiser.

Aufgegriffen wurden auch schon hilflose Personen, darunter ein 60-Jähriger, der sich bei einem Sturz ohne Fremdeinwirkung am Kopf verletzt hatte, ein anderer randalierte im Sanitätszelt, wiederum andere wurden vom Gelände verwiesen, weil sie gegen die Hausordnung verstoßen hatten oder unerlaubterweise Pfandflaschen einsammelten.

zur Startseite

von
erstellt am 01.Aug.2013 | 04:59 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen