Erste große Bewährungsprobe 1921

Brand der Windmühle Stoltenberg am 16. Juli 1927.
Foto:
1 von 3
Brand der Windmühle Stoltenberg am 16. Juli 1927.

Damals stand der Neubau von Friedrich Berodt in Flammen / Feuerwehr Mollhagen wird 100 / Chronik zum Jubiläum

shz.de von
09. Juni 2014, 16:16 Uhr

Die Freiwillige Feuerwehr Mollhagen hat Jubiläum. Aus Anlass des 100. Geburtstages werden die Retter- und Brandbekämpfer am Sonnabend, 14. Juni, das Amtsfeuerwehrfest ausrichten, an dem neben den Gastgebern die 15 Wehren aus dem Amt Bad Oldesloe-Land sowie die Freiwilligen Feuerwehren aus Bad Oldesloe, Stubben und Todendorf teilnehmen werden. Hinzu kommt noch die FF Oldenfelde Siedlung aus Hamburg, zu der die Mollhagener seit einiger Zeit eine freundschaftliche Beziehung pflegen. Allerdings kann die Hamburger Wehr nicht an den Wettspielen teilnehmen, da sie zu der Zeit noch andere Verpflichtungen hat.

Schon lange vor der Gründung der Freiwilligen Feuerwehr Mollhagen gab es Brandbekämpfer in dem Ort, Nach einer Verordnung waren alle Bürger zwischen dem 16. und 60. Lebensjahr verpflichtet, Feuerwehrdienst zu leisten. Bereits 1872 erhielt Mollhagen ein Spritzwerk, das in einem Gerätehaus im Fasanenweg untergebracht wurde. Dieses Gebäude stand noch bis 1963.

Die Gründung der Freiwilligen Feuerwehr erfolgte dann am 12. Februar 1914. Dazu trafen sich 16 Dorfbewohner und wählten gleich am ersten Abend August Dollberg zum Hauptmann. Sein Stellvertreter wurde Rudolf Steckmeister, Johannes Brockmöller wurde zum Steigemeister gewählt und Gustav Jahns übernahm die Kasse und das Schriftliche. Damit war dann auch die Zeit der Pflichtwehr vorbei.

Ihre erste große Bewährungsprobe hatte die Wehr 1921, als der Neubau von Friedrich Berodt in Flammen stand. 15 Jahre nach dem Großfeuer erhielten die Brandbekämpfer ihre erste Motorspritze. Sie leistete viele Jahre gute Dienste und wurde 1954 durch ein neues Model ersetzt.

Das erste Löschfahrzeug, einen Ford Transit, erhielten die Mollhagener 1966. Neun Jahre danach wurde das ehemalige Gebäude des Amtes Mollhagen zum Gemeinde- und Feuerwehrhaus, in dem die Wehr bis heute untergebracht ist.1985 gab es ein neues Löschfahrzeug , ein LF 8 von Iveco. Seit 2010 steht in der mit viel Eigenleistung umgebauten Garage der Wehr ein LF 10/6 Mercedes-Benz Atego 1426 AF.

Zum Jubiläum der Wehr gibt es auch eine umfassende Chronik, die hauptsächlich Altbürgermeister Joachim Stapelfeldt auf die Beine gestellt hat, mit all den Informationen und Bildern aus der 100-jährigen Geschichte der Retter und Brandbekämpfer. Ortswehrführer Stefan Birr (37) steht seit zehn Jahren an der Spitze der Wehr und wurde in diesem Jahr auf der Jahreshauptversammlung für weitere fünf Jahre in seinem Amt bestätigt. „Wir haben zur Zeit 38 aktive Feuerwehrmänner und Frauen, acht Ehrenmitglieder sowie 16 Jungen und Mädchen in der Jugendfeuerwehr Steinburg“, sagte Birr. Das die Wehr im Ort großen Ansehen genießt, zeigt die Zahl der passiven Mitglieder, die die Wehr unterstützen. Die Zahl liegt derzeit bei rund 300. Zum 90-jährigen Bestehen wünschte Birr sich damals zum 100-Jährigen ein neues Löschfahrzeug. Das hat die Wehr inzwischen bekommen.

Was dem Chef der Feuerwehr derzeit unter den Nägeln brennt, ist die Situation rund um das Gerätehaus. Die Parkplatzsituation sei dort katastrophal. „Wenn Veranstaltungen im Gemeindehaus sind, sind die Parkplätze rundherum alle belegt. Für die Feuerwehrleute bleiben dann oft nur Parkplätze in einiger Entfernung“, so Birr. Gerade bei einem Ernstfall, in dem jede Sekunde zählt, sei das problematisch. „Auch die Schilder mit dem Hinweis nur für Feuerwehrangehörige schrecken andere nicht ab dort zu parken.“

Mit der Ausrüstung der Wehr ist Birr zufrieden. Inzwischen haben die Mollhagener auch eine Wärmebildkamera zum Auffinden von Glutnestern und auch ein spezielles Fegegeschirr, das bei Schornsteinbränden zum Einsatz kommt. „Jetzt bekommen wir noch einen Defibrillator“, sagte Birr. Derzeit sei man damit befasst, ein entsprechendes Modell auszusuchen.

Programm Amtsfeuerwehrfest
12.30 Uhr: Empfang der Wehren am Sportplatz. 13.15 Uhr: Start Festumzug durch Mollhagen. 13.45 Uhr: Begrüßung, Grußworte und Ehrungen auf dem Festplatz. 14.45 Uhr: Beginn des Schnelligkeitswettkampfes der Wehren. 20 Uhr: Tanz im Festzelt mit Musik von Peter Meyers Plattenteller.







zur Startseite

Kommentare

Leserkommentare anzeigen