zur Navigation springen

Abgerutscht : Ernüchterung statt Schaulaufen in Trittau

vom
Aus der Redaktion des Stormarner Tageblatt

Badminton-Erstligist TSV Trittau verspielte durch zwei Niederlagen zum Abschluss der Saison eine bessere Ausgangslage im Vertragspoker und fiel noch auf den siebten Tabellenplatz zurück.

Es sollte ein letztes Schaulaufen werden vor der Sommerpause. Eine Werbetour für Sponsoren und Spieler. Ein letztes Mal hofften Verantwortliche und Spieler des TSV Trittau außerdem auf gut gefüllte Zuschauerränge in der Sporthalle der Heinrich-Hertz-Straße in Trittau. Die kürzlich durch den Wegfall des Hauptsponsors entstandene Finanzlücke beim Badminton-Bundesligisten wurde zwar durch einen privaten Sponsor gedeckt, doch gilt es für die kommende Saison neue Sponsoren zu werben und noch mehr als die zuletzt über 200 Zuschauer in die Halle zu locken. Gerade in Hinblick auf die Olympia-Vorbereitung der TSV-Spieler sind finanzielle Mittel seitens des Vereins gefragt. Eine wichtige Ausgangslage für Vertragsgespräche mit Spielern und Sponsoren bildet dabei die Platzierung in der Abschlusstabelle. Der TSV Trittau hat am letzten Doppelspieltag der Saison eine bessere Ausgangslage verspielt. Mit zwei 2:4-Niederlagen gegen Playoff-Teilnehmer Mühlheim und beim 1. BC Beuel rutschten die Stormarner sogar auf Rang sieben ab.

Dabei mussten die Trittauer neben Robin Tabeling, der seit längerem verletzungsbedingt ausfällt, auch auf Nikolaj Persson (Sprunggelenksverletzung) und Sarah Walker (grippaler Infekt) verzichten.

Vor allem im Heimspiel konnten die Stormarner nicht ihre eigenen Erwartungen erfüllen. „Wir wollen Mülheim ärgern und hoffen auf eine Überraschung“, hatte TSV-Sprecher Andreas Willkomm im Vorfeld angekündigt. Das Ziel wurde allerdings klar verfehlt. Zwar konnte der 40-jährige Kenneth Jonassen einmal mehr beweisen, dass er einer der besten Spieler der Bundesliga ist. Seine beachtliche Einzelbilanz von 12:1 Siegen konnte der Ex-Europameister gegen Dmytrio Zavadsky nach zwei souverän gewonnenen Sätzen erneut ausbauen und einen Punkt für Trittau sichern. Und auch Ary Trisnanto siegte gegen Alexander Roovers, doch die weiteren Partien gingen allesamt an die Gäste.

Einen ähnlichen Verlauf nahm das Auswärtsspiel beim 1. BC Beuel für die Südstormarner, die damit Tabellenrang fünf im Abschlussklassement verpassten. Immerhin eine gute Nachricht aber durften die Trittauer im Vertragspoker am Rande der Begegnungen verkünden: Obwohl Jonassen nach dieser Saison kürzer treten will, wird er dem TSV als Joker erhalten bleiben.


TSV Trittau –

1. BV Mülheim 2:4

HD: Jonathan Persson/Alexandros Dimitriou – Marcus Ellis/Jorrit de Ruiter 8:21, 14:21; DD: Kate Robertshaw/Iris Tabeling - Johanna Goliszewski/Judith Meulendijks 18:21, 21:8, 14:21; HE1: Kenneth Jonassen – Dmytro Zavadsky 21:10, 22:20; DE: Charlotte Persson - Fontaine Mica Chapman 5:21, 5:21; GD: Ary Trisnanto/Iris Tabeling – Marcus Ellis/Juditg Meulendijks 15:21, 12:21; HE2: Ary Trisnanto – Alexander Roovers 19:21, 21:19, 21:19.

1.BC Beuel – TSV Trittau 4:2

HD: Ingo Kindervater/Max Weißkirchen – Kenneth Jonassen/Ary Trisnanto 7:21, 21:16, 21:19; DD: Birgit Michels/Hannah Pohl – Iris Tabeling/Kate Robertshaw 21:13, 19:21, 10:21; HE1: Erik Meijs – Kenneth Jonassen 21:9, 21:0; DE: Luise Heim – Kate Robertshaw 18:21, 21:14, 18:21; GD: Max Weißkirchen/Birgit Michels – Jonathan Persson/Iris Tabeling 21:12, 21:13; HE2: Kestutis Navickas – Jonathan Persson 21:17, 21:9.


zur Startseite

von
erstellt am 25.Mär.2015 | 08:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert