zur Navigation springen

Bad Oldesloe : Erneut wird in der Fußgängerzone gegraben

vom
Aus der Redaktion des Stormarner Tageblatt

Anlieger und Passanten ärgert der Baulärm und der Schutt mitten im Zentrum.

Seit einem Jahr werden im gesamten Bereich der Oldesloer Fußgängerzone neue Gasleitungen verlegt. Momentan wird die Innenstadt zwischen Markt und Hindenburgstraße von einer Baustelle blockiert. „Wir befinden uns gerade in Bauabschnitt zwei und liegen immer noch genau im Zeitplan. Das Meiste ist schon geschafft“, so Mario Nawrath, Leiter der Maßnahme durch die Vereinigten Stadtwerke Netz GmbH: „Letzte Woche hat die Baugesellschaft Bergemann-Gräper bereits mit der Wiederherstellung der Oberfläche begonnen, was hier in Bad Oldesloe gar nicht so einfach ist“, denn unter den Gehwegplatten befinden sich Betonunterbauungen von 30 bis 40 Zentimetern Stärke, welche für die Verlegung der Gasleitung mit schwerem Gerät geöffnet werden mussten.

„Die Unterbauungen füllen wir jetzt wieder mit Drain-Beton auf, der ist wasser- und gasdurchlässig, das dauert länger als bei normalem Beton“, sagt Nawrath. Auch bei den Gasanschlüssen für die Häuser kam es zu erheblichem Aufwand. „Da es sich um teilweise sehr alte Häuser handelt, findet man unter vielen noch Feldsteinfundamente, durch die Gasanschlüsse verlegt werden müssen. Das ist nicht so einfach, wie bei Neubauten“, meint Mario Nawrath.

Anlieger und Passanten ärgert der Baulärm und der Schutt mitten im Zentrum. Und auch die Wochenmarktbeschicker hatten gestern Probleme ihre Plätze zu erreichen. „Wir arbeiten unter besonderen Bedingungen, schließlich handelt es sich um eine Fußgängerzone, hier kann man nicht so schnell arbeiten, wie an anderen Standorten“, enge Räumlichkeiten und viele Passanten seien keine einfachen Arbeitsbedingungen. Wenn’s gut läuft, sind die Gesamtmaßnahmen Mitte September beendet.

zur Startseite

von
erstellt am 20.Aug.2015 | 06:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen