Geesthacht : Erneut mehrere Feuer in ehemaliger Teppichfabrik

Auf dem Gelände der ehemaligen Teppichfabrik brannte es an mehreren Stellen.

Auf dem Gelände der ehemaligen Teppichfabrik brannte es an mehreren Stellen.

Großalarm in Geesthacht: Mehrere Wehren rückten den Bränden auf dem Gelände zu Leibe.

shz.de von
01. Juli 2018, 08:51 Uhr

Eine ganze Reihe von Bränden auf dem Gelände der ehemaligen Teppichfabrik in Geesthacht hat am späten Sonnabend zahlreiche Einsatzkräfte in Atem gehalten. "Wir wurden zu einer starken Rauchentwicklung alarmiert und stellten dann auf dem Gelände in verschiedenen Gebäuden mehrere Brandstellen fest", erklärte Geesthachts Feuerwehrchef Sven Albrecht. Schon Ende März hatte es drei Brände auf dem Gelände gegeben, unter anderem war dabei eine historische Villa völlig zerstört worden.

Diesmal waren nach dem Alarm gegen 21 Uhr eine ehemalige Produktionshalle und das frühere Verwaltungsgebäude betroffen. Die Polizei geht von Brandstiftung aus. Die Feuerwehr musste sich anfangs aufteilen, um die verschiedenen Löschangriffe starten zu können. Zeitgleich wurde auch noch ein Feuer in der Kreissparkassen-Filiale gemeldet, der Einsatz entpuppte sich aber als Fehlalarm entpuppte.

Neben den Feuerwehrleuten aus Geesthacht waren auch Einsatzkräfte der Wehren aus Grünhof-Tesperhude, Escheburg und Börnsen mit im Einsatz. Albrecht: "Wegen der massiven Rauchentwicklung konnten wir nur mit Atemschutzgeräten ausgerüstet löschen." Ehe in der 70 mal 50 Meter großen verwinkelten Produktionshalle der Brandherd lokalisiert werden konnte, dauerte es eine Stunde.

"Es ist traurig, dass sich immer wieder Menschen hier auf dem Gelände herumtreiben und das historische Erbe der Stadt zerstören wollen", sagte Bürgermeister Olaf Schulze am Einsatzort. Das Areal hatte im April die Möllner Wohnungsbauunternehmen Gaedeke aus der Insolvenz gekauft. Es sollen neue Gewerbebetriebe angesiedelt und Wohnungsbau realisiert werden.

Blaulichtmonitor

Was ist der Blaulichtmonitor?

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert