Grossensee : Entsetzen am Großensee: Diebe stehlen Motor von Rettungsboot

Nach dem Diebstahl ließen die gewissenlosen Täter das DLRG-Rettungsboot kurzerhand auf dem Trailer in den Großensee rollen.
Nach dem Diebstahl ließen die Täter das DLRG-Rettungsboot kurzerhand auf dem Trailer in den Großensee rollen.

Bereits zum dritten Mal wurde am Südstrand schon der Außenbordmotor des DLRG Bootes geklaut. Schaden diesmal: 4000 Euro.

Avatar_shz von
11. August 2020, 11:09 Uhr

Großensee | Philipp Pijl wünscht normalerweise niemandem etwas Schlechtes. Doch wenn der stellvertretende Vorsitzende der Deutschen Lebensrettungsgesellschaft – kurz DRLG – Stormarn an die dreisten Diebe denkt, die am Wochenende den Außenbordmotor ihres Rettungsbootes am Großensee geklaut haben, dann wird er schon mal direkt. „Irgendwie wäre es fast wünschenswert, wenn so jemand selber in Not gerät – und dann niemand zur Hilfe kommt“, sagt er. Dann würde so ein Dieb am eigenen Leib erfahren, was für Auswirkungen so eine miese Tat hat.

DLRG-Boot zur Menschenrettung

Denn ohne ihr motorisiertes Boot können die Ehrenamtlichen der DLRG außerhalb des durch Schwimmleinen abgegrenzten Strandbades kaum einem in Not geratenen Schwimmer im Großensee rechtzeitig zur Hilfe kommen. „Pro Saison müssen wir mit dem Boot rund ein Duzend Mal zu Einsetzen rausfahren“, erzählt Philipp Pijl – eine stattliche Zahl angesichts der Tatsache, dass die Freiwilligen der DLRG in der Badesaison von Mai bis Ende August / Anfang September lediglich an den Wochenende ihren Dienst am Großensee versehen. „Häufig sind es Sucheinsätze, die zum Glück meistens gut ausgehen“.

Aber beispielsweise bei Gewitter ist es lebenswichtig, dass wir die Schwimmer draußen im See so schnell wie möglich an Land bringen. Philipp Pijl, stellvertretender Vorsitzende der DLRG Stormarn
 

Für den vergangenen Sonntag gelang es der DLRG, für den Großensee kurzfristig ein entsprechendes Boot auszuleihen, „aber jetzt wissen wir nicht, wie es weitergeht.“ Denn obwohl lediglich der Motor gestohlen wurde – mit einem Ersatz ist es derzeit nicht getan. Der Grund: Nachdem die Diebe die verschlossene Garage aufgebrochen und den Motor gestohlen hatten, ließen sie den Trailer nebst Boot zum See rollen, der dabei einen Baum rammte. „Das Boot hat von der Kollision Kratzer abbekommen“, sagt Pijl. „Aber weil es ein Gummiboot ist, muss ein Fachhändler prüfen, ob die Beschädigung gravierend ist oder nicht.“

Finanzierung durch Spendengelder

Erst vor einem Jahr hatte die DLRG Stormarn durch Mitgliederbeiträge und Spenden die rund 4000 Euro für den unverzichtbaren Motor des Rettungsbootes am Großensee zusammen bekommen. „Tatsächlich ist es aber bereits der dritte Motor, den wir hier neu anschaffen mussten“, erzählt Pijl. Denn der Diebstahl am vergangenen Wochenende ist in Großenseer Strandbad keineswegs der erste. „In den 1990er Jahren wurde das erste Mal ein Außenborder geklaut, der nächste 2013. Und einmal hatten wir nur Glück. Da wurde die Garage zwar auch aufgebrochen, aber das Boot war ausgerechnet an dem Tag gar nicht dort.“

Motor geklaut: Die DLRG Stormarn kann auf dem Großensee derzeit keine Rettungseinsätze mehr fahren.
dlrg
Motor geklaut: Die DLRG Stormarn kann auf dem Großensee derzeit keine Rettungseinsätze mehr fahren.
 

In der Folge der Einbrüche haben die DLRG-Verantwortliche immer wieder versucht, die Sicherheit der Garage zu erhöhen. „Ein Mal haben wir sie fest einbetoniert, dann die Schlösser ausgetauscht und dann auch noch weitere neue Schlösser angebracht – aber es bringt offenbar alles nichts“, ist der 31-Jährige frustriert Entsprechend steht schon jetzt fest: Auch wenn die Versicherung für den entstandenen Schaden aufkommt – in der Garage am Strandbad wird das Boot nicht mehr untergestellt werden können.

Wir haben alles getan, aber es zeigt sich, dass genau dort, wo so ein Boot gebraucht wird, es offenbar nicht genügend geschützt werden kann. Philipp Pijl, stellvertretender Vorsitzender der DLRG Stormarn
 

Um die Sicherheit für die Schwimmer im Großensee dennoch gewährleisten zu können, einen neuen Motor anzuschaffen und vor allem eine sichere, neue Unterkunft für das Boot zu finanzieren, ist die DRLG Stormarn jetzt besonders auf Spenden (Kontonummer auf der Webseite www.stormarn.dlrg.de) angewiesen. Denn das düstere Szenario, dass in der Not keine Rettung kommt, soll nur Lehre für gewissenlosen Diebe sein – für alle anderen soll weiterhin umgehend Hilfe kommen.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen