zur Navigation springen

Trittau: : Endlich: Freigabe für den Abenteuerspielplatz

vom
Aus der Redaktion des Stormarner Tageblatt

Das Kinder-Refugium im Neubaugebiet Furtbektal kostete gut 96 000 Euro.

Jetzt kann endlich getobt werden. Erwartungsvoll standen Eltern und Kinder vor dem neuen Spielplatz im Neubaugebiet Furtbektal. Der stellvertretende Bürgermeister, Peter Lange, gab den Spielplatz gestern offiziell für den Betrieb frei. Das Schild „Betreten verboten“ schraubte Gemeindearbeiter Jörn Maack ab. Dann durchschnitt der Spielplatzpate Reiner Rogall das Band und die Kinder stürmten zu Schaukel, Trampolin und Flugzeugrutsche. „Die Wasserspiele werden später freigegeben, weil der Brunnen noch nicht fertig sind“, erklärte Lange.

Im März 2013 beschäftigte man sich im Sport-, Kultur- und Sozialausschuss erstmalig mit dem Bau des Spielplatzes im Neubaugebiet. Ein Abenteuerspielplatz sollte es sein. Kinder aus dem Blauen Haus und den Kitas wurden an der Planung beteiligt. Es kam zu einem großen Planungstreffen im Juni 2014. Baubeginn war schließlich im September 2014, die Eröffnung des etwa 4000 Quadratmeter großen Platzes war gestern. Kosten: 96  200 Euro, wovon der Bauträger 68  500 Euro übernimmt. Den Rest trägt die Gemeinde.

Allerdings hatte es vor der Eröffnung Vandalismus im Flugzeug gegeben. „Es wäre schön, wenn alle Anwohner ein Auge auf den Platz haben und uns informieren, damit so etwas künftig nicht mehr vorkommt“, so Lange.

Spielplatzpate Reiner Rogall wohnt nicht weit weg vom Platz und kommt mit seinen zwei Enkeln auch gern vorbei. „Ich wollte ein Ehrenamt übernehmen, daher habe ich mich als Pate beworben“, erklärt er. Sieben der insgesamt 17 Spielplätze in Trittau haben bereits einen Paten. Einer betreuet sogar gleich vier Plätze.

„Aber wir können noch mehr ehrenamtliche Helfer gebrauchen“, fordert Peter Lange die Mitbürger auf, selbst aktiv zu werden. Der Platz ist für alle Altersgruppen geöffnet und bietet für jedes Alter Spielmöglichkeit. Geöffnet ist er in der Zeit von 8 bis 22 Uhr.



zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen