zur Navigation springen
Stormarner Tageblatt

17. Dezember 2017 | 23:02 Uhr

Meddewade : Einzug zum 1. Oktober

vom
Aus der Redaktion des Stormarner Tageblatt

Für eine Krippe reicht es nicht, stattdessen entsteht in Meddewade eine Tagespflegestelle für die Kleinen. 500 000 Euro nehmen private Investoren dafür in die Hand.

Voraussichtlich ab dem 1. Oktober können in Meddewade von zwei Tagesmüttern auf einer Fläche von rund 170 Quadratmetern zehn Kinder im Alter bis zu drei Jahren betreut werden. Möglich wurde das durch den unermüdlichen Einsatz von Bürgermeisterin Marleen Wulf und der Gemeindevertretung. Eltern hatten immer wieder von der Gemeinde gefordert, entsprechende Betreuungsplätze zu schaffen. Einen Kindergartenneubau konnte die jedoch nicht finanzieren und auch die laufende Unterhaltung wäre zu teuer geworden.

Bürgermeisterin Marleen Wulf kam dann das Glück der Tüchtigen zu Hilfe. Mit Sabrina Riek und Patricia Schadl – beides sind qualifizierte Tagesmütter und Sabrina Riek ist zudem auch Fachkraft für Frühkindpädagogik – meldeten sich bei der Bürgermeisterin nach einem Zeitungsartikel zwei Tagesmütter aus Hamberge, die auf der Suche nach einer neuen Wirkungsstätte waren. Auf der Suche nach einer entsprechenden Unterkunft in der Gemeinde kam dann der Kontakt mit dem Meddewader Waldemar Hafner zustande. Gemeinsam mit seinem Kompagnon Andrej Fischer bot er der Gemeinde an, ein entsprechendes Haus zu bauen, in dem die Tagesmütter Platz finden können. Es war das letzte freie Grundstück auf dem Gelände der ehemaligen Brotfabrik.

„Wir investieren in den Bau rund 500  000 Euro“, sagte Waldemar Hafner. Zudem konnten die beiden Tagesmütter ihre Vorstellungen und Wünsche bei der Bauplanung mit einbringen. Der Bau ist inzwischen so weit fortgeschritten, dass voraussichtlich zum 1. Oktober die Tagesmütter dort einziehen können. Nachdem die Nachfrage im Vorfeld sehr hoch war, lassen die Anmeldungen noch auf sich warten. „Es gibt dort in der Tagespflege noch freie Plätze“, so Bürgermeisterin Marleen Wulf.

Für einige Eltern ist der Startzeitpunkt zu spät, anderen ist die Tagespflege zu teuer. Dabei gibt es von der Gemeinde einen kräftigen Zuschuss. Sie zahlt die Miete für die sechs Räume im Erdgeschoss des Gebäudes und gibt zudem noch einen einmaligen Einrichtungszuschuss in Höhe von 3000 Euro. „Uns liegen die Kinder am Herzen und wird sind bemüht, für sie eine entsprechende Betreuungseinrichtung zu schaffen“, betonte die Bürgermeisterin.

Eltern, die noch auf der Suche nach einem Betreuungsplatz für ihre Kinder im Alter bis zu drei Jahren sind, können sich bei Sabrina Riek (0172-8049865) oder Patricia Schadl (017670035212) melden. Auch die oberen Räume im Neubau sind noch zu vergeben. Dort könnten entweder Büros oder zwei Wohnungen untergebracht werden.



zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen