zur Navigation springen
Stormarner Tageblatt

18. Oktober 2017 | 15:50 Uhr

Bargteheide : Einzigartig und erschütternd

vom
Aus der Redaktion des Stormarner Tageblatt

Eine Bargteheider Soldaten-Chronik aus dem 1. Weltkriegs und weitere ortsgeschichtliche Raritäten sind restauriert worden und werden jetzt vorgestellt.

shz.de von
erstellt am 30.Okt.2014 | 12:59 Uhr

Gefunden worden waren sie vor langer Zeit – die alten Fotos und Schriften, die historischen Dokumente. Vor 25 Jahren hatte sie Hannelies Ettrich auf dem Dachboden des alten Gemeindehauses entdeckt und seitdem verwahrt. Nun nahmen sich die einstige VHS-Chefin und die Abteilungsleiterin im Rathaus, Maike Franell, des Fundes wieder an und bewarben sich beim Land um Fördermittel, um die familien- wie ortsgeschichtlichen Überbleibsel restaurieren lassen zu können – mit Erfolg. Für fünf eingereichte Projekte gab es jeweils 1000 Euro. Damit waren die Kosten für die Aufarbeitung der Dokumente gesichert. Die erneuerten Archivalien wurden gestern im Bargteheider Rathaus präsentiert.

„Einzigartig und erschütternd“, so Hannelies Ettrich, sei das Soldaten-Gedenkalbum Erster Weltkrieg „Das lebende Kriegerdenkmal unserer Gemeinde 1914-1918 und Ortschronik“ über die eingezogenen Soldaten und die Opfer der europäischen Kriegskatastrophe. „Die so genannten Ehrenblätter enthalten 288 Namen von Kriegsteilnehmern aus Bargteheide mit: Dienstgrad, Truppenteil, Geburtsdatum, Ort, Wohnort, Familienstand, Beruf, Kampfgebiet, Grabstätte, militärische Auszeichnung“, merkte Ettrich weiter an: „Der Tod von 49 Soldaten aus Bargteheide ist darin dokumentiert, mit Art der Verwundung, Grund des Todes und Ort der Grabstätte.“ Fotos und Ehrenblätter seien familiengeschichtlich, militär- und mentalitätsgeschichtlich für eine Auswertung interessant. Kontakt zu Hannelies Ettrich: Telefon (04532) 4007-106.

Weitere Archivalie ist das Gemeindevertreter-Protokollbuch von 1877-1921. Mit 300 Seiten sei es die umfassendste Qelle, die das politische und Verwaltungshandeln der Landgemeinde Bargteheide seit Einführung der „Landgemeindeordnung von 1867“ dokumentiert, so Ettrich. Den ältesten Haushaltsplan der Gemeinde konnte die Stadtarchiv-Mitarbeiterin ebenfalls präsentieren: „Handbuch der Gemeindekasse zu Bargteheide“ (1910) sowie das Rechnungsbuch von 1904-1914.

Hochauflösend digitalisiert und gereinigt wurden überdies 170 Postkarten aus dem Bargteheider Bestand. Sie dokumentieren das Ortsbild seit 1898. Aus dem Jahr stammt auch die Lieblingspostkarte von Hannelies Ettrich. Die zeigt Friedenseiche, Kirche und Bahnhof mit 30 stramm stehenden Bahnarbeitern. Ach ja, damals ...

 

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen