Einst fünf Bauern - jetzt 240 Mitglieder

 Genossenschaftsverbands-Bereichsleiter Dr. Burghardt Otto (rechts) übergab Aufsichtsratschef Hans-Otto Schröder (von links), Geschäftsführerin Lieselotte Pohl und Geschäftsführer Alf Bartholomäus die Jubiläumsurkunde.
Genossenschaftsverbands-Bereichsleiter Dr. Burghardt Otto (rechts) übergab Aufsichtsratschef Hans-Otto Schröder (von links), Geschäftsführerin Lieselotte Pohl und Geschäftsführer Alf Bartholomäus die Jubiläumsurkunde.

Avatar_shz von
02. Juli 2012, 08:07 Uhr

Horst | Über 200 geladene Gäste feierten am Sonnabend das 75-jährige Firmenjubiläum der Viehvermarktung Horst. Als eingetragene Genossenschaft gehören ihr zurzeit rund 240 Mitglieder an.

Die Firmengeschichte reicht bis ins Jahr 1937 zurück. Fünf Bauern schlossen sich damals zur Viehverwertung Siethwende zusammen. In den ersten Jahrzehnten wurden alle Tiere noch über die Bahnrampe verladen und per Schiene befördert. Längst hat die Straße diese Aufgabe übernommen, wie der moderne Fuhrpark des Unternehmens beweist. 2001 folgte der Umzug nach Horst - verbunden mit der Namensänderung und mit dem Vorzug, die Autobahn 23 quasi vor der Tür zu haben.

Gehandelt wird mit Schweinen, Ferkeln und Rindern, mit Schlacht- und Nutzvieh, Kälbern und Futterbullen. 2011 durchliefen 95 000 Tiere den Betrieb. Der Umsatz lag bei 25 Millionen Euro. Bis ins Ausland wird geliefert. Bei aller Internationalität achtet man in Horst aber darauf, dass die Zusammenarbeit mit regionalen Firmen nicht zu kurz kommt. Hans-Otto Schröder, seit 1990 Aufsichtsratsvorsitzender, lobte in seiner Jubiläums-Ansprache das "hochprofitable und moderne Unternehmen" und erinnerte an eine Zeit, als "Lebensmittel noch kleine Kostbarkeiten waren". Heute habe die Landwirtschaft leider "keinen großen Einfluss mehr auf die Preisfindung".

Besonders würdigte Schröder die Doppelspitze der Viehvermarktung. Gebildet wird sie von den Geschäftsführern Alf Bartholomäus und Lieselotte Pohl, die bereits seit 1993 die Geschicke des Unternehmens lenkt. Kein Wunder also, dass Schröder Pohl als "Seele des Ladens" pries. Den Umzug von Siethwende nach Horst bezeichnete er als "richtigen Schritt, die neue Ladestelle suche "landesweit ihresgleichen". "Dieses Unternehmen steht auf einem ganz, ganz sicheren Fundament", sagte Geschäftsführer Bartholomäus. Er hob vor allem das interne Arbeitsklima hervor: "Wer bei uns war, wollte selten wieder weg." Bestes Indiz für diese These seien die wenigen Personalwechsel.

Auch Steinburgs Kreispräsident Hans-Friedrich Tiemann lobte "Mut, Zuverlässigkeit und Vertrauen" der Viehvermarktung. Dass in Horst Tiere und Menschen bestens aufgehoben sind, beweist ein Förderpreis für Maßnahmen zum Arbeitsschutz, den die Berufsgenossenschaft bereits 2009 der Viehvermarktung verlieh. Die Horster belegten bei der bundesweiten Vergabe den zweiten Platz. Wer mit der Viehvermarktung Horst ins Geschäft kommen will, muss übrigens kein Genossenschafts-Mitglied sein. Über eintausend Kunden zählt das Unternehmen aktuell. Acht Mitarbeiter kümmern sich um Mensch und Tier.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen