zur Navigation springen

Mensch des Jahres : Einsatz und Hilfe im Erdbebengebiet

vom
Aus der Redaktion des Stormarner Tageblatt

Die Oldesloerin Donata Nebel (20) erlebte bei ihrem Freiwilligendienst in Nepal das verheerende Erdbeben mit – sie halft Kindern, den Schrecken zu überwinden.

„Schon als Kind hatte ich unglaublich viele Fragen, löcherte meine Eltern und wollte wissen, warum die Welt so ist, wie sie ist“, erzählt Donata Nebel. Die junge Oldesloerin ist zupackend, sehr engagiert und hat eine direkte Art zu reden und zu handeln, die fasziniert und beeindruckt. „Ich möchte gerne wissen, wie ein Wandel in dieser Welt möglich ist, welche Stellschrauben dafür gedreht werden müssen und was ich dazu beitragen kann.“

Ende der 7. Klasse der Ida-Ehre-Schule beschloss Donata, für ein Jahr das Klassenzimmer gegen einen Circuswagen einzutauschen und nach Horst zum Circus Ubuntu zu ziehen. Anschließend wechselte sie auf die Rudolf-Steiner-Schule in Hamburg-Bergstedt. Nach dem Abitur entschied sich Donata, beim Jahresprojekt „Projekt Peace“ teilzunehmen, einem Bildungs- und Entwicklungsjahr für Frieden, Ökologie und Kulturwandel. Zunächst arbeitete sie auf einem Bio-Permakulturhof in Oberbayern und bereitete sich dort auf die „Unterwegszeit“ vor, in der jeder Freiwillige für sechs Monate irgendwo in die Welt reist, um all das Gelernte anzuwenden. Donata entschied sich für Nepal. Sie fand schließlich die Organisation „Shanti Leprahilfe“, ein deutsches Projekt in der Hauptstadt Kathmandu, das ein Leprakrankenhaus und Behindertenwerkstätten betreibt.

Etwas außerhalb von Kathmandu gibt es neben einem Dorf für Leprakranke auch eine Schule, einen Kindergarten und ein Heim für behinderte Kinder. „In den ersten Monaten war ich heillos überfordert und sehr frustriert, auch weil ich mich erst mal auf die hygienischen Bedingungen dieses Landes einstellen musste. Ich sehnte mich nach Struktur und dem Gefühl, richtig gebraucht zu werden“, so die Oldesloerin. Doch dann beschloss Donata, sich einem kleinen Projekt für Straßenkinder zu widmen, einer kleinen Schule mit Kindern aus den umliegenden Slums, die jeden Tag ohne Bezahlung Schulunterricht und eine Mahlzeit bekommen. Donata bot Kunstunterricht an, ein Fach, das bis zu diesem Zeitpunkt noch nicht mal existierte. Doch am 25. April wurden alle weiteren Pläne der jungen Deutschen durch ein gewaltiges Erdbeben mit einem Schlag zunichte gemacht. Sie half bei den Bergungsarbeiten und schlief die folgenden Tage draußen unter Planen, bevor sie in ihr Haus zurückkehren konnte. „Ich versuchte das, was in meiner Möglichkeit stand, zu tun. Ich konzentrierte ich mich auf die Kinder und versuchte, mit Kunst und Musik bei der Verarbeitung der Schrecken zu helfen.“ Mit Nepal und „ihren“ Kindern fühlt sich Donata seitdem emotional stark verbunden. „Es hat sich wahnsinnig falsch angefühlt, da wieder weg zu gehen. Ich hatte zuerst große Sehnsucht nach Nepal“, gesteht Donata. Von Deutschland aus versucht sie nun, Hilfe zu organisieren.

Es ist mittlerweile ein guter Brauch, dass der Schleswig-Holsteinische Zeitungsverlag (sh:z) jedes Jahr besonders engagierte Personen vorstellt und die Leserschaft bittet, die „Menschen des Jahres“ zu wählen. Seit 13 Jahren werden Vorbilder für gesellschaftliches Engagement einer breiten Öffentlichkeit präsentiert.

Wie in den vergangenen Jahren dürfen die Leserinnen und Leser des Stormarner Tageblatts einmal mehr darüber entscheiden, wer am Mittwochabend, 25. November, ab 18.30 Uhr im Rahmen einer kleinen Feierstunde im Bürgerhaus von Bad Oldesloe zum „Mensch des Jahres 2015“ im Kreis Stormarn gewählt wird.

Der Sieger oder die Siegerin wird anschließend die Region bei einem landesweiten Entscheid des sh:z vertreten.

Die Abstimmung für den Menschen des Jahres 2015 im Kreis Stormarn läuft bis zum 22. November. Sie können auf mehreren Wegen an der Entscheidung bei der Aktion „Mensch des Jahres“ mitwirken. Nutzen Sie den Coupon (Ausgabe vom 31.10.), kreuzen Sie Ihren Favoriten an und schicken Sie ihn bis zum 22. November an das Stormarner Tageblatt, Mühlenstraße 21, 23843 Bad Oldesloe, oder geben Sie den Abschnitt einfach im Kundencenter ab. Sie können für Ihren „Mensch des Jahres“ auch anrufen (für 14 Cent pro Anruf aus dem deutschen Festnetz, Mobilfunk mehr) oder eine SMS schicken (Kosten tarifabhängig, wie normale SMS).

Die Kandidaten und die Rufnummern:

>Manfred Kutsche:

01375 /804  006  79-01

SMS an 42020, Text: shz st 01

>Donata Nebel:

01375/  804  006  79-02

SMS an 42020, Text: shz st 02

>Jatta Aalto/Masood Hamdart:

01375 /804  006  79-03

SMS an 42020, Text: shz st 03

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen