Stormarner Wochenschau : Einfach zu langsam für diese Welt

Wiedenroth
Wiedenroth

Avatar_shz von
20. April 2013, 08:57 Uhr

Behäbig Und sie bewegt sich doch. Der Oldesloer Kirchenvorstand zieht momentan ja den geballten Zorn auf sich, das CD-Verbot bei Trauerfeiern polarisiert und sorgt für einen handfesten Shitstorm. Darüber mag man denken wie man will. Der Kirchenvorstand hat sich bei seiner jüngsten Sitzung jedenfalls der Diskussion gestellt. Das ist schon mal aller Ehren wert. Auch wenn die Argumente für das Verbot bös traditionalistisch und konservativ klingen. Seelsorgerische Aspekte spielen ebenfalls eine Rolle - auch darüber kann man denken wie man will. Es wurde aber deutlich, dass der gedankliche Ansatz vor etlichen Jahren mal war, eine begründete, allgemeingültige Entscheidung zu treffen. Weg vom Einzelfall: Der darf, du nicht. Kirchengemeinderatsvorsitzender Diethelm Schark hatte eine ergebnisoffene Beratung angekündigt und das ist es auch geworden - trotz aller Bedenken hat sich der Kirchenvorstand zu einem Moratorium durchgerungen. Das ist ein erster Schritt, ob in die richtige Richtung werden die nächsten Monate zeigen. Der Kirchengemeinderat hat sich ein Jahr Zeit gegeben, will sich informieren und Meinungen einholen. Diese Chance gilt es zu nutzen um denen, die die Entscheidung zu fällen und dann auch zu verantworten haben, deutlich zu machen, was die Menschen an der Basis denken, was sie bewegt und worin sie Trost finden.

Unbeweglich An den Kreis ist ein Investor herangetreten, der ein Stück des Grundstücks der ehemaligen Landwirtschaftsschule kaufen möchte. Schön gelegen am Oldesloer Stadion - das gibt bestimmt mal eine nette Wohngegend. Daraufhin schrillten bei den Oldesloer Grünen alle Alarmglocken: Ein zentral gelegenes Grundstück? Das wäre doch eine prima Basis für sozialen Wohnungsbau. Deshalb präsentierten sie im Finanzausschuss einen Dringlichkeitsantrag, dort eine Vorkaufssatzung zu erlassen. Der Finanzausschuss ist zwar nicht zuständig, aber Bürgermeister Tassilo von Bary bestätigte, dass es zu spät sein könnte, wenn bis zum nächsten Bauausschuss gewartet werde. Auch die Voraussetzungen, um eine derartige Satzung erlassen zu können, seien gegeben.

Damit ein Dringlichkeitsantrag überhaupt inhaltlich beraten werden kann, bedarf es einer zwei-Drittel-Mehrheit. Die CDU musste sich erst mal zur Beratung zurückziehen, wie sie da entscheiden sollte. Der Berg kreißte und gebar ein Nein. Nicht, weil man die Dringlichkeit nicht sehe, sondern aus prinzipiellen Gründen. "Eine Stunde vor Sitzungsbeginn bekommen wir eine Ahnung, worum es überhaupt geht - ne, das wollen wir nicht mehr", teilte Birgit Reichardt-Mewes übellaunig mit. Thema durch, die Frage, ob eine Vorkaufssatzung sinnvoll wäre, konnte also gar nicht diskutiert werden.

Lahm Wölfe in Stormarn? Für die Kreisjägerschaft kein Grund in Panik zu verfallen. Und das aus einem ganz simplen Grund: Sie kommen nicht über die Autobahn, werden da schneller totgefahren als sie laufen können. Ein Argument mit bestechender Logik. Unser Zeichner Götz Wiedenroth sieht auf diesem Gebiet ein erstes wichtiges Betätigungsfeld beispielsweise für die in Gründung befindliche Grüne Jugend Stormarn. Da könnten sich die Nachwuchs-Ökos nützlich machen.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen