zur Navigation springen
Stormarner Tageblatt

17. Oktober 2017 | 17:21 Uhr

Eine verdiente Persönlichkeit

vom
Aus der Redaktion des Stormarner Tageblatt

Ehemaliger Reinbeker Krankenhaus-Chef Lothar Obst erhält Bundesverdienstkreuz / Jahrzehntelanges Engagement

shz.de von
erstellt am 14.Feb.2017 | 10:56 Uhr

Bundespräsident Joachim Gauck hat fünf ehrenamtlich engagierte Frauen und Männer mit dem Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland ausgezeichnet. Die Verleihung erfolgte durch Staatssekretär Thomas Losse-Müller. Unter den Geehrten am Montagnachmittag war auch der langjährige ehemalige Kaufmännische Direktor und Geschäftsführer des Krankenhauses Reinbek St. Adolf-Stift, Lothar Obst.

Lothar Obst war – wie berichtet – bis Juni 2016 Geschäftsführer im St. Adolf-Stift in Reinbek. Der 60-Jährige hat sich weit über seinen Beruf hinaus im Bereich des Krankenhauswesens in der Krankenhausgesellschaft engagiert. In der Landesgruppe des Verbandes der Krankenhausdirektoren Deutschlands war er Vorsitzender sowie Mitglied des Bundesvorstandes. Er kümmerte sich um Kontakte und die Vernetzung zwischen Krankenhäusern in Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern. Als Kaufmännischer Direktor des Krankenhauses Reinbek St. Adolf-Stift hat er sich 19 Jahre lang auch für das katholische Profil des Krankenhauses stark gemacht. Bis 2015 war er im Kirchenvorstand der katholischen Pfarrei Heilig Kreuz in Mölln sowie der Pfarrei St. Answer in Ratzeburg.

Lothar Obst engagiert sich auch im Bereich der Kultur. Er war in der Möllner Bezirksgruppe des Heimatbundes und Geschichtsvereins Herzogtum Lauenburg und hat zahlreiche Exkursionen und Reisen mit vorbereitet. Zudem erstellte er eine Chronik für die Stadt Mölln, war dort Ratsherr und Bürgervorsteher.

Der Geschäftsführer des Krankenhauses Reinbek, Björn Pestinger, gratulierte seinem Vorgänger zu seiner Auszeichnung. „Lothar Obst kann nicht nur große Verdienste für die Entwicklung des St. Adolf-Stiftes vorweisen. Er hat auch innerhalb seines ehrenamtlichen Engagements in gesundheitspolitischen, kirchlichen und kulturellen Verbänden über viele Jahrzehnte große Erfolge errungen. Die Verleihung des Bundesverdienstkreuzes ist eine großartige Entscheidung, für eine außergewöhnliche Persönlichkeit unserer Gesellschaft. Die gesamte Belegschaft freut sich für ihn mit.“

>Hintergrund: Als besondere Würdigung der Verdienste um das Gemeinwohl zeichnet der Bundespräsident sowohl politische, wirtschaftlich-soziale und geistige Leistungen als auch Verdienste im sozialen, karitativen und mitmenschlichen Bereich aus. Auf Anregung aus der Bevölkerung schlägt der Ministerpräsident Kandidaten vor. Die Auszeichnung an Bürgerinnen und Bürger aus Schleswig-Holstein wird in der Regel durch den Ministerpräsidenten überreicht.





Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen