Bad Oldesloe : Eine Stadt macht Theater

Bereit für die neue Herausforderung:  Sven Lenz (vorne), Ilona Rehme und Heiko Vosgerau
Foto:
Bereit für die neue Herausforderung: Sven Lenz (vorne), Ilona Rehme und Heiko Vosgerau

Es werden Darsteller gesucht für das Stück „1848 – Freiheit für Bad Oldesloe“, das im kommenden Jahr Open Air zu erleben sein wird.

von
23. Juni 2014, 06:00 Uhr

Freiheit, Bildung, Informationsgesellschaft, Aufklärung: Es sind große Themen, die Regisseur Sven Lenz und der Oldesloer Verein „Bad Oldesloe macht Theater“ (Badomat) aktuell anfassen. In diesen Wochen beginnt die heiße Phase der Vorbereitungen für das Stück „1848 – Freiheit für Bad Oldesloe“. Denn damit man so richtig durchstarten kann, benötigt das Team erst Mal ein Ensemble. Das soll nun am nächsten Sonnabend mit einem Casting gefunden werden.

Zwar hat der Verein selbst Laienschauspieler, die darauf brennen, in der fünften Badomat-Produktion mitzuwirken, doch die haben keinen Vorrang, wie Sprecherin Ilona Rehme betont: „Wir führen ein absolut offenes Casting durch. Wer zu der Rolle passt oder einfach überzeugt, wird genommen, egal ob Vereinsmitglied oder nicht.“

25 Sprechrollen und im Prinzip unendlich viele Statisten- und Chorrollen sind zu vergeben. „Wir können das Stück mit 20 Personen spielen, die wir bestimmt sehr schnell finden, oder auch mit 50 oder 100. Es ist so flexibel angelegt“, erklärt Regisseur Sven Lenz. Er hat vor zwei Jahren das Stück „Die Marke Bölck“ in der Kreisstadt inszeniert und damit gute Erfahrungen gemacht. „Es war so nett hier und so ein tolles Team. Es lief einfach gut. Daher bin ich gerne wieder hier. Da er den Verein und einige Darsteller aus Stormarn schon besser kenne, habe er beim Drehbuch durchaus Gesichter vor Augen gehabt, die ganz gut passen könnten. „Aber da ist absolut gar nichts entschieden. Das Vorsprechen ist frei und offen“, verspricht er allen Interessierten.

In dem Stück spielt das Stormarner Tageblatt – genauer genommen der Vorgäner: Oldesloer Landbote – eine gewichtige Rolle. Es war schließlich die erste Zeitung in der Umgebung. „Wenn wir tatsächlich wieder auf dem Kulturhof spielen, passt das natürlich sehr gut, dass wir direkt neben der Tageblatt-Redaktion auftreten“, ist Lenz erfreut.

Die Themen Aufklärung und Information in dem Stück rund um die revolutionären Bewegungen in Deutschland 1848 werden auch mit Bezug auf die Gegenwart präsentiert. „Was interessiert uns an der Historie? Es ist der Bezug zum Hier und Jetzt. Den stellen wir her“, sagt er. „Woher kommt Information? Wie abhängig sind auch Zeitungen von ihren Geldgebern, wer manipuliert Nachrichten oder nutzt sie für sich aus? Wie wichtig ist Bildung und so weiter“, umreißt er die groben Themen. „Das wird alles wieder familiengerecht und auch mal lustig und vor allem unterhaltsam inszeniert“, erläutert der Regisseur. Für die historischen Motive stand ihm der Oldesloer Historiker Heiko Vosgerau (Badomat) zur Seite. „Nicht alles ist exakt. Nicht alles hat in Bad Oldesloe stattgefunden, aber wir haben historische Motive aus Schleswig-Holstein und dem Umland aus dieser Zeit gesammelt und sie zum Teil auch nach Bad Oldesloe verlegt“, stellt Vosgerau klar. Die Arbeiten an dem Skript dauerten ungefähr ein Dreivierteljahr. „Wir haben es im Vorstand gelesen und sind überzeugt, dass es eine Weiterentwicklung ist, aber auch in der Tradition unserer vorherigen Stücke steht. Wir freuen uns schon sehr“, so Sprecherin Ilona Rehme.

Wer mitspielen möchte, sollte sich allerdings klar machen, dass er auch im Verlauf der nächsten Monate und vor allem im nächsten Frühjahr genug Zeit für Probenarbeit hat. „Es gibt keine Gagen, aber man muss auch nichts zahlen“, klärt Lenz auf. Die Aufführungen sollen zwischen dem 16. und 25. Mai 2015 über die Bühne in Bad Oldesloe gehen.


zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen