zur Navigation springen
Stormarner Tageblatt

23. Oktober 2017 | 05:04 Uhr

Ahrensburg : Eine Stadt auf dem Prüfstand

vom
Aus der Redaktion des Stormarner Tageblatt

Wie alltagstauglich ist Ahrensburg? Der Aktionstag „Barrierefreiheit“ soll darauf eine Antwort liefern – parallel zum offenen Sonntag.

shz.de von
erstellt am 29.Okt.2015 | 06:00 Uhr

Der kommende Sonntag in Ahrensburg steht gleich auf mehreren Pfeilern: Erstens geht am 1. November der letzte verkaufsoffene Sonntag dieses Jahres über die Bühne. Von 13 bis 18 Uhr sind die Geschäfte geöffnet. Zweites steht das Rahmenprogramm, das die Kaufleute präsentieren, unter dem Motto „Kindertag“. Viele Angebote zum Spielen und Mitmachen sorgen dafür, dass die Kleinen gern ein paar Stunden an der frischen Luft verbringen, auch wenn es nicht mehr so warm ist und die Tage kürzer werden. Und drittens findet parallel ein Aktionstag „Barrierefreiheit“ statt.

Ahrensburg wurde Ende 2014 in das Städtebauförderungsprogramm „Städtebaulicher Denkmalschutz“ aufgenommen. Mit einem Entwicklungskonzept für die Innenstadt und den Schlossbereich begibt sich die Stadt Ahrensburg auf den Weg, Projekte und Maßnahmen für die gesamte Innenstadt zwischen Bahnhof und Schloss in den kommenden 15 Jahren zu entwickeln. Mit finanzieller Unterstützung von Bund und Land soll die städtebauliche und funktionale Qualität der Innenstadt verbessert werden. Die Mitglieder des Vereins „Ahrensburger Stadtforum e. V.“ nehmen regen Anteil an diesen Planungen.

Deshalb haben die Hamburger Büros „raum + prozess kooperative planung und stadtentwicklung“ und „Hunck + Lorenz Freiraumplanung“ die Möglichkeit erhalten, parallel zum verkaufsoffenen Sonntag das Thema „Barrierefreiheit in Ahrensburg“ öffentlich zu machen.

Barrierefreiheit gehört zum oben genannten Gesamtkonzept und betrifft bei weitem nicht nur Senioren. Bei dem Aktionstag erhalten Einwohner und Besucher der Stadt die Gelegenheit, erste Ergebnisse der Bestandsaufnahme aus dem Konzept zu sehen und selbst zu beurteilen, wie alltagstauglich die Ahrensburger Innenstadt ist.

Sie sind gefragt: Welche Barrieren finden Sie auf Ihren alltäglichen Wegen in der Innenstadt? Welche sollten dringend beseitigt werden? Welches sind besonders wichtige und viel frequentierte Wege und Plätze? Welche vorhandenen Lösungen, zum Beispiel Bodenbeläge und Möblierungen, gefallen Ihnen gut?

Die Gutachter/innen für das Konzept laden Sie in der Zeit von 13 bis 18 Uhr an einem Marktstand in der Innenstadt zu Gesprächen über diese Fragen ein. Auf mehreren kleinen Rundgängen – ausgerüstet mit Rollator, Rollstuhl oder speziellen Brillen und Langstöcken – können Sie selbst versuchen, alltägliche Aufgaben wie den Gang zum Geldautomaten zu bewältigen. Oder Interessierte können ausprobieren, wie Kinder auf dem Dreirad den Weg durch die Hamburger Straße erleben.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen