zur Navigation springen
Stormarner Tageblatt

24. Oktober 2017 | 10:14 Uhr

Eine Fotocollage der lokalen Kulturszene

vom
Aus der Redaktion des Stormarner Tageblatt

Was dem Kulturnetzwerk bisher nicht gelang, schafft – zumindest optisch – eine neue Fotowand in der Oldesloer Innenstadt: Mehr als 100 Musiker, Künstler, Schauspieler und Autoren, von sieben Fotografinnen auf 73 Bildern festgehalten sind auf dieser in der Mühlenstraße vereint. Jetzt wurde sie von Bürgerworthalter Rainer Fehrmann gemeinsam mit den Initiatorinnen Brigitte Schwitzke und Karin Hoffmann feierlich eingeweiht.

Zunächst habe man sich noch Sorgen um das Wetter gemacht, doch die grauen Wolken am Himmel verzogen sich und so konnte die Enthüllung bei Sonnenschein stattfinden. Die Fotografinnen selbst waren vor Ort und freuten sich genau wie eine ganze Reihe der Abgebildeten über den neuen Innenstadtschmuck. „Bad Oldesloe ist wieder um ein kleines kulturelles Highlight reicher geworden“, sagte Buchhändlerin Ilona Rehme, die selbst als Mitglied von Bad Oldesloe macht Theater auf der Wand verewigt ist. Erfreut waren alle Anwesenden über den regen Publikumszuspruch. „Es war richtig voll. Das zeigt, dass das Interesse da ist. Ich freue mich, dass wir so viele kulturell aktive Menschen im Ort haben“, sagte Fehrmann. „Die Resonanz war sehr gut“, so Schwitzke.

Als Auftakt spielten Mitglieder der nur temporär existierenden „Oldesloer All Star Band“. „Das war das zweite Mal, dass wir spontan einen Auftritt gespielt haben und es hat Spaß gemacht“, so Gitarrist Nils „Nelson“ Burandt. Er hätte sich gefreut, wenn neben seinen Kollegen von der bunt zusammengewürfelten Combo noch weitere Oldesloer Rock- und Popmusiker bei der Einweihung aufgetreten wären. „Da gibt es ja noch eine Menge. Schade, dass sie nicht alle hier sind“, so Burandt.

Vor Ort waren aber eine ganze Reihe der bildenden Künstler, die auf der Fotowand vertreten sind. Sie präsentierten ihre Kunst im Bürgerhaus. Und für die Klassikfans gab es auch einen kleinen Programmpunkt: Die Oldesloer Sopranistin Martina Doehring gab eine Kostprobe ihres Könnens vor rund 50 Zuhörern.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen