Cold Water Challenge : Eine Feuerwehr geht baden

Feuerwehrleute aus Bargfeld-Stegen wagen in Montur den Sprung in den Dorfteich.
Foto:
Feuerwehrleute aus Bargfeld-Stegen wagen in Montur den Sprung in den Dorfteich.

Entweder ab ins kalte Wasser oder die Wehr muss eine Strafaufgabe erfüllen. Die Aktiven der Wehr von Bargfeld nahmen die Herausforderung ihrer Kollegen aus Nienwohld an und stürzten sich in den Dorfteich

shz.de von
05. Juni 2014, 06:00 Uhr

Eine Welle schwappt derzeit durch das gesamte Bundesgebiet: Die Cold Water Challenge. Feuerwehren, Hilfsorganisationen (DRK, ASB, THW) und die Rettungsdienste eröffnen dabei die Badesaison auf eine ganz eigene, humorvolle Weise – und beweisen damit, dass Ehrenamt keinesfalls angestaubt ist, wenn Jung und Alt gemeinsam ins Wasser steigen. Die „Kalt-Wasser-Herausforderung“ ist ein virtueller Kettenbrief, wobei immer weitere Nominierungen erfolgen. In einer Flut an Video-Clips im Internet zeigen Feuerwehren und andere Hilfsorganisationen mit viel Humor, dass sie Spaß verstehen. Wer den Startschuss dafür gegeben hat, ist unklar. Die Welle ist aber am Wochenende mit voller Wucht in Schleswig-Holstein und Hamburg angekommen.

Die Aufgabe besteht darin, innerhalb von 24 Stunden nach einer Nominierung einen Videofilm zu drehen, indem einige Kameradinnen und Kameraden sich bereitwillig in ein kaltes Gewässer stürzen oder von kaltem Wasser nass gespritzt werden. Nehmen sie die Herausforderung nicht an oder wird die Aufgabe nicht innerhalb der vorgegebenen Zeit geschafft, müssen sie ein Grillfest für die Herausforderer zahlen oder eine „Strafaufgabe“ lösen. Die Bedingung ist, dass die komplette „Challenge“ gefilmt und auf der Videoplattform Youtube im Internet hochgeladen wird. Besonders gelungen ist die Aktion, wenn man die Herausforderung auf eine außergewöhnlich kreative Art und Weise erledigt. Bald dürften sämtliche Feuerwehren im Bundesgebiet baden gegangen sein. Im Internet tauchen bereits seit Wochen Hunderte von Videos der „Cold Water Challenge“ auf.

„Wir haben Sonntagabend von unserer Nachbarwehr Nienwohld die Herausforderung bekommen und haben am nächsten Tag direkt mit dem Dreh begonnen. Auch die Jugendfeuerwehr hatte bei sommerlichen Temperaturen viel Spaß“, erzählt Jugendwart Steffen Schnittger von der Dokumentation der Aktion per Video.

Für die Feuerwehr Bargfeld-Stegen ist die Cold Water Challenge in erster Linie eine Spaßaktion. „Die Atmosphäre bei der Challenge hat mich fasziniert. In kurzer Zeit so viele Leute zu motivieren, stärkt auch die Kameradschaft in der Feuerwehr“, ist der Wehrführer Ronald Willmann überzeugt. Und noch einen weiteren positiven Aspekt führt Pressesprecher Andre Poser an: „Die Videos auf Youtube bringen uns mehr Werbung als alle Flyer-Aktionen, gerade wenn wir junge Leute erreichen wollen.“ Innerhalb kürzester Zeit wurde das zweiminütige Video aus Bargfeld schon hunderte Mal angeklickt.

 

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen