zur Navigation springen
Stormarner Tageblatt

21. August 2017 | 18:18 Uhr

Ein Streifzug in die Vergangenheit

vom
Aus der Redaktion des Stormarner Tageblatt

Stormarn beteiligt sich am bundesweiten Tag des offenen Denkmals mit mehreren Anlaufstellen /Landesweit 180 Aktionen

Haben Sie am kommenden Sonntag schon etwas vor? Falls nicht, könnte der bundesweite Tag des offenen Denkmals vielleicht etwas für Sie sein. In Schleswig-Holstein gibt es am 14. September gleich 180 Ausflugsziele – davon allein vier historische Sehenswürdigkeiten im Kreis Stormarn. Spannende Streifzüge in die Vergangenheit können Sie in der Schlossstadt Ahrensburg in Hamberge, Klein Wesenberg und Wesenberg unternehmen.

Ziel des Tags des offenen Denkmals ist es, die Öffentlichkeit für die Bedeutung des kulturellen Erbes zu sensibilisieren und Interesse für die Belange der Denkmalpflege zu wecken. 2006 wurde die Deutsche Stiftung Denkmalschutz mit der Aktion Tag des offenen Denkmals als „Ort des Tages“ der Kampagne Deutschland – Land der Ideen ausgezeichnet.

Dieses Mal kommt viel „Farbe“ ins Spiel. Farbe lautet nämlich das Motto des Denkmaltages. Ziegelrot sind Backsteinhäuser und Ziegeldächer, sie prägen ganze Stadtquartiere, und braune Reetdächer die weite Kulturlandschaft und historische Dörfer. Kirchen, Herrenhäuser, Wohnhäuser vom Barock bis heute – überall wurden die Wände farbig geschmückt, mit farbigen Bildern Geschichten erzählt.

Diese Schätze werden in vielen kundigen Führungen durch Eigentümer, örtliche Initiativen oder Restauratorinnen vorgestellt, auch praktische Tipps zum Umgang mit historischen Farben gibt es. Die über 180 Veranstaltungen werden landesweit voraussichtlich etwa 40 000 Besucher anziehen, die sich aus erster Hand informieren wollen über Hausgeschichten, Methoden der Restaurierung und darüber, wie es ist, in einem Denkmal zu wohnen und es zu pflegen. Koordiniert werden die Veranstaltungen durch die Unteren Denkmalschutzbehörden in den Landkreisen und kreisfreien Städten.

In Stormarn beteiligen sich die Kirchengemeinden Hamberge und Klein Wesenberg am Denkmaltag. Zu besichtigen sind die beiden denkmalgeschützten Kirchen. Die kleine, schmucke Backsteinkirche in Hamberge (An der Schulstraße 1), erbaut 1327, wird von 15 bis 18 Uhr, die renovierte Kirche in Klein Wesenberg (Am Kirschberg), erbaut 1884, von 14 bis 18 Uhr geöffnet sein. Der Hamburger Pastor Suttler wird in Klein Wesenberg um 15 Uhr und in Hamberge um 16.30 Uhr einen Vortrag mit Bildbeispielen mit dem Titel „Unangepasst, eigenwillig, tiefsinnig“ über den Maler und Teppichkünstler Erich Klahn (1901-1978) halten. Erich Klahn hat in Hamberge die Kirchenfenster mit den Namen der Gefallenen des Ersten Weltkrieges und in Klein Wesenberg das Lutherfenster neben der Kanzel gestaltet. Es waren seine ersten öffentlichen Aufträge: 1923 schuf er für die Kirche Klein Wesenberg ein Luther-Fenster, ihm folgte 1928 im Hamberger Gotteshaus ein Fenster mit einem markanten Totentanz-Motiv. Er war ein Fachmann des „Klosterstichs“. Mehr als fünfzig eigene Bildteppiche entwarf er in dieser Technik – darunter den großen Wappenteppich im Niedersächsischen Landtag. Sieben Altäre hat Klahn für Kirchen in Norddeutschland und Thüringen geschaffen. 1935 begann er den Erfolgsroman „Ulenspiegel“ von Charles de Coster zu illustrieren. Die Stormarner Standorte im Kurzporträt:

Kirche Hamberge

Erste urkundliche Nennung 1340, mehrfach erweitert. Barocker Kanzelaltar von 1722, Taufengel um 1700 und Wandmalerei. Öffnungszeiten am Sonntag: 11 bis 17 Uhr (sonst auch geöffnet . Ansprechpartner: Pastor Graf, Telefon (04533) 1416.

Pilgerkirche

Klein Wesenberg. 1884 auf den Grundmauern der abgebrannten alten Kirche errichtet. Standort des alten slawischen Hohenheiligtums Wispircon, Tauffünte aus Lübeck. Öffnungszeiten Sonntag: 14 - 18 Uhr (sonst nicht geöffnet). Ansprechpartner Pastor Graf (s. vorher).

Ahrensburger Rathaus


Manfred-Samusch-Straße 5.
Das 1970 erbaute Rathaus steht seit 2014 aufgrund seiner besonderen Architektur unter Denkmalschutz.
Öffnungszeiten am Sonntag: 11 bis 16 Uhr (sonst Montag bis Mittwoch und Freitag von 8 bis 16 Uhr, Do 14 bis 18 Uhr). Führungen ab 12.30 Uhr nach Bedarf durch Dr. Astrid Hansen, Sibylle Schulz und Mitarbeiter der Stadt Ahrensburg. 11 Uhr, Vorträge über die Besonderheiten des Rathauses und seine baugeschichtliche Einordnung in die Architektur der Nachkriegszeit. Ansprechpartner:
Astrid Rottmann, VHS Ahrensburg, (04102) 800220, Mail: astrid.rottmann@vhs-ahrensburg.de; Achim Keizer, Gebäudewirtschaft Stadt Ahrensburg, Tel.: (04102) 77276, Mail: achim.keizer@ahrensburg.de.

Reetdachhaus

der Peter Siemssen Stiftung
Dorfstraße 37-39, Wesenberg/Ratzbek. Peter Siemssen sammelte im Laufe seiner Tätigkeit keramische Unikate aus der ganzen Welt. 2003 gründete er in einem 350 Jahre alten Bauernhaus die Stiftung, um seine Sammlung der Öffentlichkeit zugänglich zu machen und einmal jährlich einen Stipendiaten aufzunehmen, um im Haus der Stiftung zu arbeiten. Das Reetdachhaus beherbergt einen großen Ausstellungsraum, Werkstatt und Wohnbereich der Familie. Geöffnet Sonntag: 11.30 - 18 Uhr (sonst nach Anfrage).

Führungen nach Bedarf durch Peter Siemssen, Milia Seyppel und Silke Decker. 11.30 Uhr Eröffnung der Ausstellung von selten gezeigten Arbeiten aus der Sammlung der Stiftung und von 38 Künstlern, deren Lebensweg sich mit dem von Siemssen kreuzte. Ansprechpartner: Peter Siemssen Stiftung, Tel.: (04533) 2953, Mail: mail@silkedecker.de.

zur Startseite

von
erstellt am 08.Sep.2014 | 11:54 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen