zur Navigation springen
Stormarner Tageblatt

22. August 2017 | 13:19 Uhr

Ein Pastor auf neuen Pfaden

vom
Aus der Redaktion des Stormarner Tageblatt

Von Trittau nach Hamburg-Rahlstedt: Matthias Heitmann tritt dritte berufliche Veränderung an / Vertretung in der Übergangszeit

Pastor Matthias Heitmann möchte in seinen letzten sechs Berufsjahren noch mal etwas ganz Neues machen. Er wechselt Anfang Oktober zum Kirchenkreis Hamburg-Ost nach Hamburg-Rahlstedt. Hier übernimmt er eine zwei geteilte Stelle: Zum einen als Seelsorger der diakonischen Einrichtung „Martha-Haus“, ein Seniorenheim mit 140 Bewohnern, in dem er sowohl für Mitarbeiter als auch für die Bewohner zuständig ist. Er wird Gottesdienste halten, Veranstaltungen und Beerdigungen organisieren, als Sterbebegleiter fungieren, mit Angehörigen sprechen.

Den Bereich der Seniorenbetreuung erachtet er als sehr wichtig: „Jeden betrifft es früher oder später. Viele gesellschaftliche Fragen gilt es zu klären. Wie gestaltet man die letzte Strecke? Das ist ein sehr schöner Arbeitsbereich“, so der Pastor.

Zum anderen ist er zuständig für die geistliche Betreuung der Mitarbeiter der Diakoniestation Farmsen. „Spiritual Care ist in Kanada entstanden. Das ist hier ein ganz neuer Weg.“ Vergleichbare Institutionen gibt es bisher nur in Mainz und München. „Ich werde zunächst die Arbeit der Station kennen lernen und auch selbst Fortbildungen machen“, freut sich Heitmann auf die neue Aufgabe. Mit dieser Stelle tritt er seine dritte große berufliche Veränderung an.

In Hamburg aufgewachsen absolvierte Heitmann sein Vikariat in Todesfelde, trat seine erste Stelle als Pastor in Wilhelmsburg an, wo er zehn Jahre blieb. Dann kam er zur Landgemeinde Trittau, wo alles ganz anders war als im Brennpunkt Wilhelmsburg. „Ich habe hier reiche, volle, beglückende Jahre gehabt, mir blutet das Herz und trotzdem: Neues tut gut“, sagt Heitmann zu dem bevorstehenden Abschied. Er lobt die gute Zusammenarbeit mit dem Kirchenvorstand und wird insbesondere den Orgelbau auch weiter verfolgen. 14 Jahre war er insgesamt in Trittau tätig. Auch seine Frau Hanna Vollmer-Heitmann hat ihre Stelle in der Bücherei aufgegeben, ist in Hamburg auf der Suche nach einer neuen Aufgabe. Zurzeit werden im Pastorat eifrig Kisten gepackt, denn Ende September soll der Umzug erfolgen. Die Stelle ist ausgeschrieben. Für die Übergangszeit ist für eine Vertretung gesorgt.

Der Abschiedsgottesdienst mit Propst Buhl wird zum Erntedankfest am Sonntag, 5. Oktober um 10 Uhr in der Martin-Luther-Kirche gefeiert. Die Begrüßung in der Kirche Alt-Rahlstedt ist für Mittwoch, 11. Oktober um 15 Uhr angesetzt. Pastor Heitmann würde sich über Besucher aus Trittau freuen.




zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen