zur Navigation springen
Stormarner Tageblatt

21. Oktober 2017 | 22:08 Uhr

Ein neuer Kalender mit alten Herrenhäusern

vom
Aus der Redaktion des Stormarner Tageblatt

Die Hobbymaler des Oldesloer PriMa-Clubs malten prächtige Wohnbauten

shz.de von
erstellt am 29.Sep.2014 | 10:09 Uhr

Das Herrenhaus Höltenklinken erstrahlt in warmen Rottönen. Der 38 Meter hohe Turm der 1906 im Renaissancestil erbauten prächtigen Villa fällt dabei als erstes ins Auge des Betrachters. Hobbymalerin Dagmar Pellengahr bannte das beeindruckende Herrenhaus in der Gemeinde Rümpel mit leuchtenden Ölfarben auf Leinwand. Ihre Malerkollegin Christel Witteck malte das 1577 erbaute Nütschauer Herrenhaus, das älteste noch erhaltene in Stormarn.

Insgesamt 25 prächtige Herrenhäuser und ein richtiges Schloss, nämlich das in Reinbek, gibt es im Kreis Stormarn und diese dienten als Vorlage und neue Motive für die Hobbymaler des Oldesloer PriMa-Clubs (Privater Malclub), der vor sieben Jahren von Bodo Rahnenführer gegründet wurde. An jedem Donnerstagnachmittag treffen sich die zurzeit 18 Malbegeisterten im Alter von 63 bis 83 Jahren im Frühstücksraum des Hotels Oldesloer Hof. „Wir möchten die Kunst zu den Menschen bringen, sie einladen, sich mit dem Thema auseinanderzusetzen und Hemmschwellen abzubauen“, sagt Bodo Rahnenführer. Sein Ziel ist es, in einem zwanglosen Malclub für jedermann gemeinsam der schönen Kunst zu begegnen.

In diesem Jahr haben sich die 15 Frauen und drei Männer das Thema Herrenhäuser vorgenommen. Jeder suchte sich ein Motiv aus, das er zunächst fotografierte, um es dann mit Ölfarben auf Leinwand zu bannen. Als Herrenhaus bezeichnet man prächtige Wohnbauten, die einmal im Mittelpunkt eines adligen Gutes standen. Als Schloss gilt hingegen nur die ehemalige Residenz eines Landesherrn. In diesem Sinne trifft die Bezeichnung Schloss in Stormarn heute nur noch für das Schloss Reinbek zu, auch wenn wir vom Schloss Ahrensburg und Schloss Tremsbüttel sprechen.

Elf großformatige Ölgemälde von Herrenhäusern wurden inzwischen vollendet und sollen nun als schöne Motive für den neuen Jahres-Kalender des PriMa-Clubs verwendet werden.

Elisabeth Mühlenhoff malte das Herrenhaus Altfresenburg und Kurt Schlüter, mit 83 Jahren der älteste im Club, das Ahrensburger „Schloss“. Bodo Rahnenführer entschied sich für das Tralauer Herrenhaus, das allerdings nur schwer zu finden sei, wie der engagierte Hobbykünstler festgestellt hat. Ulla Fritz widmete sich dem Schloss Tremsbüttel und Uwe Niemann der Grander Wassermühle. Die prächtige Rückansicht des Herrenhauses in Blumendorf stammt von Inge Böttger und das etwas mysteriöse Herrenhaus in Grabau wurde von Ina Leichsenring auf Leinwand gebannt.

Inge Klopfer begeisterte sich für das Herrenhaus in Treuholz und Ulla Fritz für das Gut Jersbek. Jeder Hobbykünstler malte in seinem eigenen Stil. „Bei uns malt jeder ganz frei nach seinem Gusto“, betont Bodo Rahnenführer, der sich demnächst mit seinen Malerkollegen der Kunst des Spachtelns, der Alla-prima-Malerei, widmen möchte. Und die Künstler haben auch schon eine Idee für den Kalender 2016. „Da wollen wir landwirtschaftliche Motive, wie etwa Bauernhöfe malen“, so Bodo Rahnenführer.

Wer einen Kalender käuflich erwerben möchte, kann ihn bei Bodo Rahnenführer, Tel. 83942, vorbestellen. Der Preis beträgt 15 Euro, ein eventueller Überschuss geht an das Kinderhaus Blauer Elefant. Neue Mitmaler sind jederzeit willkommen und können donnerstags zwischen 16 und 19 Uhr in den Oldesloer Hof kommen. Auch die Bilder können dort jederzeit besichtigt werden.


Weitere Infos im Internet auf der Homepage www.primaclub.de



zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen