zur Navigation springen
Stormarner Tageblatt

17. Oktober 2017 | 10:00 Uhr

Ein nasses Vergnügen ...

vom

Seit Dienstag wird das Freibad Poggensee trotz Dauerregens auf die kommende Bade-Saison vorbereitet

shz.de von
erstellt am 23.Mai.2013 | 03:59 Uhr

Poggensee | "So langsam brauchen wir hier Wat hosen", sagt Matthias Till und stapft über die Liegewiese am Poggensee. Wasser spritzt um die grünen Gummistiefel des Schwimmmeisters. Dort, wo sich im Sommer die Badegäste in der Sonne aalen, reicht ihm das Wasser aktuell weit über die Knöchel.

Seit Dienstag bereitet der 45-Jährige zusammen mit Schwimmeister Hans Pax und Mathias Müller von der Mittelzentrumsholding (MZH) aus Wahlstedt und dessen Kollegen das Freibad auf den Sommer vor. Doch von Sonnenschein und Schwimmbadwetter ist am Poggensee momentan weit und breit nichts zu sehen. In Böhen peitscht der Regen über das lange Gras. An Rasenmähen ist bei diesem Wetter nicht zu denken. Um die gelbe Kinderrutsche, die normalerweise mitten auf dem Sandstrand steht, schwappen Wellen. 20 Zentimeter ist der Wasserspiegel des Poggensees in der Nacht zu Mittwoch gestiegen. "Am Dienstag haben wir noch die Badefeldbegrenzung gezogen und ein Schild für den Nichtschwimmerbereich angebracht", erzählt Till. 24 Stunden später ist von dem Schild bereits nichts mehr zu sehen.

"Der Innenbereich ist soweit fertig", sagt Hans Pax. So wurden die Umkleiden und Toiletten gereinigt, die Fußböden abgespritzt. Die Dusche an der Liegewiese haben die Stadtwerke bereits angebracht. Um Frostschäden im Winter zu vermeiden, werden sie außerhalb der Saison abgeschraubt und das Wasser aus den Rohren gelassen.

Die Schwimmmeister Matthias Till und Hans Pax stehen inzwischen in ihrem Schwimmmeisterhäuschen, trinken heißen Tee und sinnieren über die vergangenen Sommer und das bisher so durchwachsene Frühjahr. In der Ecke steht ein Heizlüfter, der die Gummistiefel an der Wand trocknet.

"Der Mai war bisher eine Katastrophe", sagt auch Sebastian Lindemann, Schwimmmeister im Trittauer Freibad. An den wenigen warmen Tagen seien zwar mehrere hundert Besucher im Bad gewesen, "aber an den anderen Tagen musste man suchen, wo einer war", sagt Lindemann. Dabei ist das Trittauer Bad beheizt - allerdings sind mehr als 21 Grad nicht mehr erlaubt. "Früher hatten wir bei 25 Grad jeden Tag mehr als 100 Gäste. Heutzutage gehen bei 21 Grad nur noch die Hartgesottenen schwimmen." Die Badestelle am Reinfelder Herrenteich wurde vor einer Woche eröffnet.

Derweil montieren Mathias Müller und sein Kollege von der MZH am Poggensee die Wetterstation an den Lautsprechermast zwischen Kiosk häuschen und Umkleiden. "Damit werden die Windrichtung, die Temperatur und der Niederschlag gemessen", erklärt er. "Aber dass es regnet, weiß ich auch so."

Am Poggensee wird noch bis morgen weitergearbeitet. Ein paar Bänke müssen noch aufgestellt, abgeplatzte Fliesen angeklebt und die Schaukeln aufgehängt werden. "Wir sind wirklich gut davor - theoretisch könnten wir am Sonnabend eröffnen." Matthias Till schaut mit mit zusammengekniffenen Augen in den wolkenverhangenen Himmel. Hans Pax lacht ungläubig. "Aber praktisch..."

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen