zur Navigation springen

Stormarner Schützen : Ein Meister des Großkalibers

vom
Aus der Redaktion des Stormarner Tageblatt

Stefan Kotzian dominiert bei den Kreismeisterschaften alle fünf Wettbewerbe der Schützenklasse.

Ein wahres Mammutprogramm mussten die Schützen der Großkaliberkurzwaffen bei den Kreismeisterschaften in Bad Oldesloe absolvieren. Die Disziplinen sind eine Domäne der Vereine aus Bad Oldesloe, Barsbüttel und Sprenge, und die meisten Schützen treten dabei in allen fünf Kaliberklassen an.

Wie schon im vergangenen Jahr dominierte der Sprenger Stefan Kotzian in der Schützenklasse in allen fünf Wettbewerben. Er sicherte sich die Kreistitel in den Disziplinen GK-Pistole 9 mm Luger(368), GK-Revolver 357 mag (370), GK-Revolver 44 mag (378), GK-Pistole .45ACP (375) und NDSB-Pistole/Revolver (vier Treffer). In dieser Disziplin gibt es einen Vorkampf, den Stefan Kotzian mit 78 Ringen gewann. Im Finale setze er sich gegen den Oldesloer Wolfgang Frey durch, der einen Treffer) weniger erzielte.

In der Seniorenklasse gewann Wolfgang Frey von der Bürgerschützengilde Bad Oldesloe drei Einzeltitel. Mit der GK-Pistole 9 mm Luger (370), GK-Pistole .45 ACP (357) und GK-Revolver 44 mag (375) war er an diesem Wochenende nicht zu schlagen.

Die Barsbütteler heimsten drei Mannschafts- und vier Einzeltitel ein. Als Mannschaft waren sie mit der GK-Pistole 9 mm Luger (1007), GK-Revolver 44 mag (1066) und GK-Pistole 45 ACP (1012) erfolgreich. Andreas Gallinger (Altersklasse) gewann zwei Titel in den Disziplinen GK-Revolver 44 mag (344) und GK-Pistole 9 mm Luger (360). Andreas Paulig (Altersklasse) wurde Sieker mit der GK-Pistole/45 ACP (345) und Nico Schulz (Senioren A) mit GK-Revolver 357 mag (378). Den Kreistitel der (Altersklasse) mit dem GK-Revolver 357 mag (359) gewann Heiko Braunschweig aus Sprenge.

Stefan Kotzian dürfte sich gemessen an den Limitzahlen des Vorjahres in allen fünf Wettbewerben für die Landesmeisterschaften in Rendsburg qualifiziert haben. Auch Andreas Paulig, Wolfgang Frey, Heiko Braunschweig, Nico Schulz, und Andreas Gallinger sollten das geschafft haben.

 


zur Startseite

von
erstellt am 23.Feb.2015 | 05:45 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen