Bargteheide/Fischbek : Ein Lehrstück fürs Leben

 Jan (Joe Ehlers) hier im Konflikt mit seiner Mutter (Hannah Kahlke), hat es nicht leicht, von den anderen Kindern akzeptiert zu werden.   Foto: meier
Jan (Joe Ehlers) hier im Konflikt mit seiner Mutter (Hannah Kahlke), hat es nicht leicht, von den anderen Kindern akzeptiert zu werden. Foto: meier

Regisseurin Elke Heilsberger bringt mit den "Theaterflöhen" das Ziel der Europäischen Gemeinschaft auf die Bühne: Inklusion.

Avatar_shz von
07. Februar 2013, 08:56 Uhr

Bargteheide/Fischbek | Inklusion ist ein erklärtes Ziel der Europäischen Gemeinschaft. Inklusion bedeutet Teilhabe, also das Gegenteil von Ausgrenzung. Und das ist das Grundthema der Bargteheider Regisseurin und Theaterpädagogin Elke Heilsberger mit ihrem neuen Stück. Grundlage ist das Kinderbuch "Die Vorstadtkrokodile", das Max von der Grün bereits in den 70er Jahren veröffentlichte. Er wollte zur Integration von Menschen mit Behinderungen beitragen, zu denen auch sein Sohn Frank gehört. "Es ist ein unglaublich gutes Lehrstück", sagt Elke Heilsberger, die die Handlung fürs Theater bearbeitet hat. "Viele Szenen sind in unserer Improvisation entstanden."
Die Hauptrolle spielt darin der querschnittsgelähmte Jan, der auf einen Rollstuhl angewiesen ist. Damit ist er ein Außenseiter. Aber auch seine überbehütende, alleinerziehende Mutter trägt nicht dazu bei, dass Jan von den anderen Kindern akzeptiert wird. Er ist gerade erst in die Stadt gezogen und möchte selbstständiger sein, neue Freunde finden. In die Kinderbande Vorstadtkrokodile findet er aber erst Aufnahme, nachdem er deren Mitglied Nick aus einer gefährlichen Situation gerettet hat. Die beiden werden Freunde und bestehen mit den anderen Kindern ein spannendes Abenteuer.
Joe Ehlers spielt den Jan und hat sich an ein Leben im Rollstuhl relativ schnell gewöhnt, sagt er: "Es ist aber schon komisch, wie die Leute darauf reagieren." Es tue ihm schon im Herzen weh, die Ablehnung zu spüren.
"Ich habe meine Einstellung geändert und möchte anders damit umgehen", sagt Joe: "Ich achte mehr auf andere und versuche, ihnen mit mehr Respekt zu begegnen." In der Schule hat er selbst schon erlebt, wie ein Rollstuhlfahrer vor einer verschlossenen Tür stand. "Viele haben ihn ignoriert, bis ein Freund und ich ihm halfen."
Diesmal spielt die Gruppe "Theaterflöhe", die vor allem in der Sportstätte Fischbek probt. "Die Kinder sollen nicht nur ihre Rollen spielen, sondern dabei auch etwas fürs Leben lernen", so Elke Heilsberger: "Ich gebe Unterricht. Es geht mir nicht darum, neue Stars zu machen." Deshalb bevorzugt sie Stücke mit Inhalten, mit denen sich ihre Schauspieler auch auseinandersetzen können. Die Aussage Max von der Grüns "Du musst dich nur wehren, weil man es schaffen kann, wenn man nur will" gelte auch heute noch. "Darüber haben wir in der Gruppe viel diskutiert."

Die Premiere der "Vorstadtkrokodile" in der "Dieter Hamann-Sportstätte Fischbek" ist am Sonnabend, 16. Februar, um 16 Uhr. Am Sonntag, 17. Februar, wird das Stück ab 14.30 und 17 Uhr aufgeführt.


Im Kleinen Theater Bargteheide sind Vorstellungen am Mittwoch, 6. März, geplant. Beginn ist um 9 und um 15 Uhr. Bei entsprechender Nachfrage wird es auch ab 11.30 Uhr eine Vorstellung geben. Karten kosten 5 Euro und sind in der Arkadenbuchhandlung Bargteheide an der Bahnhofstraße 5 zu haben. Gruppenkarten können telefonisch unter (04532) 260404 bestellt werden, per E-Mail unter birthe.meier@yahoo.de. Für Gruppen ab 20 Personen gibt es eine Freikarte.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen