zur Navigation springen

Ökoinstitut Trenthorst : Ein lammfrommer Auftritt: Kinder tauften 100 Zicklein

vom
Aus der Redaktion des Stormarner Tageblatt

Süßer Ziegenbaby-Austrieb mit Taufe zum 52. Geburtstag des Institutsleiters in Trenthorst.

shz.de von
erstellt am 30.Apr.2014 | 06:00 Uhr

Wenn Dr. Gerold Rahmann, der Leiter des Instituts für ökologischen Landbau in Trenthorst, Geburtstag hat, dürfen die frisch geborenen Ziegenlämmer auf die Weide. „Das hat schon seit 20 Jahren bei mir Tradition“, schmunzelt er. Und verzichten möchte Gerold Rahmann auf den Lämmeraustrieb mit den Kindergartengruppen schon lange nicht. „Es ist einfach schön zu sehen, wie sich die Kinder freuen und Kontakt zu den Lämmern aufnehmen“, sagt er strahlend.

An seinem 52. Geburtstag herrscht also Hochbetrieb am Ziegenstall in Wulmenau. 120 Kitakinder warten gespannt auf die Taufe der vier bis sechs Wochen alten Lämmchen. Ordentlich in der Reihe stellen sich die Kinder der Kindertagesstätte Malepartus aus Bargteheide auf. Nacheinander dürfen sie auf einem kleinen Treppchen die Zicklein taufen.

Gerold Rahmann hält die Ziege auf dem Arm, die Kinder träufeln ein wenig Wasser auf das Köpfchen und nennen stolz einen Namen. „Im letzten Jahr stand Spiderman ganz hoch auf der Favoritenliste“, erinnert sich der Institutsleiter, der bereits während seiner Zeit an der Uni Kassel mit Ziegen zu tun hatte. Diesmal nennen die Kinder die Zicklein „Anna“, „Mama“, „Lara“, „Leonie“, „Apfel“, „Wackelschwanz“ oder „Zippi“.

„Endlich auch mal wieder eine Ziege, die Lillifee heißt“, schmunzelt Rahmann, als er das letzte der frisch geborenen Zicklein ihn den Pferch entlässt. Das war vor zwei Jahren der absolute Trendname. So ganz habe es mit den knapp 100 Lämmern nicht für alle Kinder gereicht, aber da müsse man halt ein wenig schummeln, meint das Geburtstagskind mit einem Augenzwinkern.

Nach der feierlichen Taufe am Ziegenstall treiben die Kinder die Lämmer mit ihren Müttern auf die Weide. „Es ist heute das erste Mal, dass die Neugeborenen auf die grüne Wiese dürfen“, so Rahmann. Und dort fühlen sich die Nachkommen der Bunten Deutschen Edelziege sichtlich wohl. Rahmann verrät, dass sich dieses Jahr besonders viele Kinder angemeldet haben, so dass in der nächsten Woche nochmals eine Taufe mit 100 Kindern stattfinden wird: „Wir konnten den Kindern einfach nicht absagen.“


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert