lasbek-Dorf : Ein eigener Raum für die Jugend

Bürgermeister Harald Lodders schnitt gemeinsam mit der Vorsitzenden des Jugend- und Kulturausschusses, Erika Witten, unter den Blicken der Jugendlichen und des Architekten Wolfgang Hille das Band zum Obergeschoss der Alten Schule durch.
Bürgermeister Harald Lodders schnitt gemeinsam mit der Vorsitzenden des Jugend- und Kulturausschusses, Erika Witten, unter den Blicken der Jugendlichen und des Architekten Wolfgang Hille das Band zum Obergeschoss der Alten Schule durch.

Das Obergeschoss der Alten Schule ist als neuen festen Treffpunkt eingeweiht worden

shz.de von
07. April 2014, 15:12 Uhr

Ende der 1990er Jahre diente ein alter Bauwagen als Jugendtreff. Danach mussten sich die Jungen und Mädchen aus der Gemeinde mal in Lasbek-Dorf und mal in Barkhorst in den dortigen Gemeinschaftshäusern treffen. Seit dem Wochenende haben sie nun ihren eigenen, rund 100 Quadratmeter großen Raum im Obergeschoss der Alten Schule, der mit einer von den Jugendlichen organisierten Feier eingeweiht wurde – dazu durchschnitten Bürgermeister Harald Lodders und die Vorsitzende des Jugend und Kulturausschusses, Erika Witten (AWV), ein rotes Band zum Obergeschoss.

Der Jugendraum ist der vierte Bauabschnitt bei der Sanierung und Erweiterung der Alten Schule in Lasbek-Dorf, die mit dem Hallenanbau und der Sanierung der ehemaligen Klassenräume begonnen hat. „Ursprünglich sollte der Jugendraum nur in Eigenleistung entstehen“, sagte Bürgermeister Harald Lodders (SPD). Doch bei den vorangegangenen Sanierungs- und Erweiterungsarbeiten wurden Gelder eingespart, so dass für den Ausbau des Jugendraums auch Firmen herangezogen werden konnten. Trotzdem blieb noch reichlich Arbeit übrig, die von den Jugendlichen und zahlreichen Helfern seit Februar an Wochenenden und auch wochentags in Eigenleistung erbracht werden musste. Das reichte von Malerarbeiten bis hin zum Abschleifen und Versiegeln des Holzfußbodens. Dabei hatte Architekt Wolfgang Hille immer ein wachsames Auge auf die Arbeiten. „Insgesamt hat der Jugendraum mit Material für die Eigenleistung und Firmenarbeiten rund 50 000 Euro gekostet“, sagte Lodders.

„Zu den Treffen kommen regelmäßig zwischen zehn und fünfzehn Jugendliche“, sagt Sarah Tunkel vom Kreisjugendring Stormarn, der die Treffen betreut. Sie erhofft sich durch die Fertigstellung des eigenen Jugendraums noch mehr Jungen und Mädchen vor Ort. Vorerst treffen sich die Jugendlichen ein Mal in der Woche am Donnerstag von 18 bis 20 Uhr. „Wir haben einen Jugendlichen, der bereits als Teamer ausgebildet wurde. Zwei weitere wollen in den Osterferien die Teamerausbildung machen“, so Sarah Tunkel. Die Teamer können dann die Aufsicht über den Jugendtreff übernehmen und dann könnten auch die Öffnungszeiten erweitert werden.

Bei den Treffen werden die verschiedensten Aktivitäten angeboten. Das reicht vom kreativen Basteln über Kochen bis hin zu Spielen auf der grünen Wiese. Aber auch Gesellschaftsspiele, klönen oder einfach nur chillen gehören dazu.

Durch Spenden Lasbeker Bürger und aus der eigenen Jugendkasse ist bereits ein Tischfußballspiel gekauft worden. Eine Tischtennisplatte wurde den Jugendlichen bereits zugesagt. Auch ins Internet können die Jugendlichen bei ihren Treffen gehen. Dazu wird dann das in der Alten Schule vorhandene W-Lan freigeschaltet.


zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen