Teilerfolg : Eichedes Talfahrt vorerst gestoppt

Leidenschaftlicher Einsatz: Eichedes Jakub Heidenreich (links) bremst mit einem langen Bein den Neumünsteraner Gentian Durak.
Foto:
Leidenschaftlicher Einsatz: Eichedes Jakub Heidenreich (links) bremst mit einem langen Bein den Neumünsteraner Gentian Durak.

In der Fußball-Regionalliga Nord hat Aufsteiger SV Eichede seinen Negativlauf stoppen können. 1:1 (1:1) trennten sich die Stormarner vom VfR Neumünster, nachdem es zuvor vier Niederlage in Folge gesetzt hatte.

shz.de von
10. November 2013, 19:26 Uhr

Der SV Eichede hat seinen Abwärtstrend in der Fußball-Regionalliga Nord vorerst gestoppt. Der Aufsteiger kam nach zuletzt vier Niederlagen in Folge im Landesderby beim VfR Neumünster (wartet immer noch auf den ersten Heimsieg) zu einem 1:1 (1:1).

Eichedes Trainer Oliver Zapel nahm nach dem 1:2 gegen Meppen zwei personelle Veränderungen vor: Jan Plate ersetzte auf rechts defensiv Simon Koops (Muskelfaserriss), in der Spitze erhielt der Ex-VfR-Kicker Haris Huseni den Vorzug vor Topjoker Arnold Lechler.

Zu Beginn agierten die Neumünsteraner überlegen, doch viel mehr als ein zu druckloser und von SVE-Keeper Fabian Lucassen parierter Schultz-Kopfball im Anschluss an eine Nagel-Ecke sprang dabei nicht heraus (16.). Im direkten Gegenzug versuchte Eichedes Torge Maltzahn, den weit vor seinem Tor postierten Marc Aaron Kassler aus gut 50 Metern zu übertölpeln. Der trotz tiefstehender Sonne ohne Mütze agierende VfR-Keeper schnappte sich den Ball im Rückwärtslaufen. In der Folge übernahm der Gast die Kontrolle. Die besten Gelegenheiten vergaben Huseni – Kassler nahm dessen Schuss die Fahrt, ehe Yannik Jakubowski den trudelnden Ball von der Linie schlug (21.) – sowie zwei Mal Maltzahn (22./tückischer Aufsetzer, 38./Parade Kassler nach zu kurzer Jakubowski-Rückgabe). Zudem hatte der VfR diverse Male Schwerstarbeit im eigenen Strafraum zu verrichten, als es dort lichterloh brannte, ohne dass die Gäste letztlich klar zum Abschluss kamen. Die Führung für Lila-Weiß fiel dann auch aus heiterem Himmel, war aber wunderschön anzusehen. Aus 25 Metern fasste sich Linksfuß Patrick Nagel ein Herz und zimmerte den Ball mit seinem schwächeren rechten Fuß in den Dreiangel (43.). Der VfR rettete das glückliche 1:0 jedoch nicht in die Halbzeitpause. Denn der aufgerückte Malik Issahaku traf artistisch aus unmöglichem Winkel zum 1:1. Vorausgegangen waren ein Güzel-Freistoß sowie ein gewonnenes Kopfballduell von Jan-Ole Rienhoff gegen Kevin Ingreso (45.).

Der VfR hatte vor dem Wechsel in allen Mannschaftsteilen Probleme bei seiner Rückwärtsbewegung, entwickelte nach dem Wiederbeginn aber deutlich mehr Zugriff aufs Spiel, in dem Eichede nur noch eine gute Gelegenheit besaß: Nach einer Plate-Flanke setzte Güzel per Kopf das Leder vorbei (56.). Auf der Gegenseite parierte Lucassen zwei Mal sensationell: erst gegen Rave (46.), dann gegen Marco Schultz (82.). Zudem verfehlte Christopher Kramer das Gästegehäuse knapp (56.). Selbst in Überzahl – Lechler sah fünf Minuten nach seiner Einwechslung wegen einer doppelten Kopfnuss gegen Jakubowski, den er verfehlte, und Amando Aust völlig zu Recht Rot (78.) – reichte es für die Hausherren nicht mehr zum Siegtreffer.

„Nach dem Rückstand haben wir eine gute Reaktion gezeigt“, bilanzierte Zapel, „der VfR war danach vor allem durch Standards gefährlich, aber wir haben dem Druck Stand gehalten“, hob der SVE-Trainer nach dem Remis vor allem das Positive hervor.


VfR Neumünster: Kassler – Schäfke, Jakubowski, Aust, Nagel – Durak (81. Bönigk), Ingreso – Zekjiri (90.+2 Zschimmer), Rave (61. Moslehe), Kramer – M. Schultz.

SV Eichede: Lucassen – Plate, J.-O. Rienhoff, Issahaku, Fischer – Kossowski (71. M. Meyer), M. Hinkelmann, Heidenreich, Güzel (76.Kummerfeldt) – Maltzahn (73. Lechler) – Huseni.

SR: Pfeifer (Hameln).Z: 637.

Tore: 1:0 Nagel (43.), 1:1 Issahaku (45.).

Rot: Lechler (78., wegen Tätlichkeit).

zur Startseite

Kommentare

Leserkommentare anzeigen