zur Navigation springen

Bad Oldesloe : Ehrenkreuz und Lob zum Abschied

vom
Aus der Redaktion des Stormarner Tageblatt

Bargteheide verabschiedet seinen langjährigen Wehrführer.

In Bargteheide wurde der langjährige Wehrführer Wolfgang Schramm im Rahmen einer außerordentlichen Versammlung in einer eindrucksvollen Zeremonie verabschiedet. Zahlreiche Ehrengäste waren bei der Verabschiedung des beliebten und kompetenten Wehrführers dabei. Grußworte sprachen unter anderem Kreispräsident Hans-Werner Harmuth, Bargteheides Bürgermeisterin Birte Kruse-Gobrecht und Bürgervorsteherin Cornelia Harmuth. Sie alle dankten Wolfgang Schramm für seine Arbeit und seinem ehrenamtlichen Einsatz. Cornelia Harmuth hob die langjährige Mitgliedschaft Schramms in der Feuerwehr hervor – 45 Jahre, zuerst in Fischbek und seit 1986 in Bargteheide. 1994 wurde Schramm erstmals zum stellvertretenden Gemeindewehrführer gewählt, seit elf Jahren leitet er die Feuerwehr als Ehrenbeamter.

Geschenke und Blumengrüße gab es reichlich für den scheidenden Wehrführer und dessen Ehefrau. Die Bargteheider Kameraden hatten für ihren Chef ein Video mit den Stationen seines Feuerwehrlebens zusammengestellt. Nachfolger von Wolfgang Schramm ist Hinnerk Bielenberg. Er wurde von Bürgermeisterin Birte Kruse-Gobrecht zu seinem neuen Amt mit Wirkung zum 1. Mai ernannt.

Große Ehre für Wolfgang Karnstedt bei der Jahresversammlung des Landesfeuerwehrverbands in der Oldesloer Festhalle: Der Stabführer bei der Freiwilligen Feuerwehr Großhansdorf erhielt das Deutsche Feuerwehrehrenkreuz in Bronze für seinen unermüdlichen Einsatz für die Feuerwehrmusik.

Seit 50 Jahren ist Karnstedt in die Arbeit des Orchesters involviert. Begonnen hatte er seine Aktivitäten als Schriftwart, war erst Stellvertreter und ist seit 2006 Orchesterführer. In dieser neuen Funktion hatte er gemeinsam mit Landesmusikdirektor Hans Kochanowski und dem Landesmusikreferenten Manfred Timm die Idee, dass man in Großhansdorf auch das Landesfeuerwehrorchester ins Leben rufen könnte. Was dann auch geschah und was bis heute Bestand hat.

Außerdem initiierte Karnstedt das Nachwuchsprojekt „Rückenwind“. Dabei ging er Kooperationen mit Schulen in der Waldgemeinde und der örtlichen Jugendmusikschule ein. In der Laudatio wurde Karnstedt als ein streitbarer, aber dabei stets loyaler Feuerwehrkollege gelobt, auf den immer absoluter Verlass sei. Charaktere wie er – die auch bereit seien anzuecken – seien immer seltener. Für seinen besonderen Einsatz für die Feuerwehrmusik im Land Schleswig-Holstein und die Gründung des Landesfeuerwehrorchesters in seiner heutigen Form erhielt ein sichtlich gerührter Wolfgang Karnstedt aus den Händen des scheidenden Landesbrandmeisters Detlef Radtke und der stellvertretenden Vorsitzenden Ilona Dudek das Deutsche Feuerwehr-Ehrenkreuz in Bronze. Die 244 Delegierten begleiteten das mit großen Applaus.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen