zur Navigation springen
Stormarner Tageblatt

16. Dezember 2017 | 19:59 Uhr

Ahrensburg : Ehrenamtlich und vielseitig

vom
Aus der Redaktion des Stormarner Tageblatt

Der Schau- und Info-Tag bietet den kleinen und großen Gästen einen erlebnisreichen Einblick in die Einsatzmöglichkeiten des THW.

shz.de von
erstellt am 04.Mai.2014 | 12:10 Uhr

Fahrzeugschau, Mit-Mach-Aktionen, Live-Musik und ein kleiner Beachclub waren nur einige der Programmpunkte des Tags der offenen Tür bei den ehrenamtlichen Einsatzkräften des Technischen Hilfswerks (THW) in Ahrensburg. Hunderte Besucher informierten sich bei bestem Sommerwetter über die Arbeit des THW. Als Gäste wurden im diesem Jahr die Kameraden des THW-Ortsverbandes Bad Oldesloe und die Ahrensburger Feuerwehr begrüßt.

Der Schau- und Info-Tag bot sowohl den kleinen und großen Gästen einen erlebnisreichen Einblick in die Einsatzmöglichkeiten des THW. Die beiden Ahrensburger Bergungsgruppen und die Fachgruppe Beleuchtung stellten ihre Gerätschaften aus und luden zum Mitmachen ein. Der sogenannte Zugtrupp der Ahrensburger Helfer informierte ebenfalls über seine Arbeit.

Die Fachgruppe Logistik-Materialerhaltung vom Ortsverband Bad Oldesloe demonstrierte bei einer Live-Instandhaltung, dass im Einsatzfall kleinere Reparaturen gleich vor Ort erledigt werden können – ohne die Einsatzfahrzeuge erst mühsam zur nächsten Werkstatt zu schleppen. Zum ersten Mal präsentierten die Oldesloer THW-Kameraden dabei auch ihren neuen Werkstattanhänger der Öffentlichkeit. Die Freiwillige Feuerwehr Ahrensburg stellte wiederum ihre Drehleiter aus.

Das THW legte beim Tag der offenen Tür viel Wert auf Details: Wer in die Unterkunft der Helfer gelangen wollte, musste dafür zunächst eine kleine Holzbrücke überqueren, welche über einen künstlichen Fluss führte. Demonstriert wurden damit Einsatzmöglichkeiten des THW und die Möglichkeiten der Holzbearbeitung.

Viele Besucher zeigten sich begeistert über das vielfältige Programm. Doch nicht jede Veränderung im Programm kam gut an: Schmerzlich vermisst wurde von vielen die zehn Meter hohe Riesenrutsche. Anstatt der Rutsche gab es für die Kinder und Junggebliebenen in diesem Jahr eine Hüpfburg. „Aber die Fan-Gemeinde unserer Riesenrutsche kann aufatmen: Nächstes Jahr am 1. Mai wird sie wegen der großen Nachfrage wieder mit dabei sein“, verspricht Ronald Giese vom THW.



zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen