Reinfeld : Ehre, wem Ehre gebührt

Ehrung langjähriger DLRG-Mitglieder: Hans-Peter Lippardt, Andrea Backhaus , Christian Leschert , Ulrich Bolsch, Edda Arriens und Lukas David (v.l.)
1 von 2
Ehrung langjähriger DLRG-Mitglieder: Hans-Peter Lippardt, Andrea Backhaus , Christian Leschert , Ulrich Bolsch, Edda Arriens und Lukas David (v.l.)

Die DLRG würdigt verdiente Mitglieder mit „Gold“und „Silber“ und blickt auf ein bewegtes Jahr zurück.

Avatar_shz von
20. März 2018, 06:00 Uhr

Auf der Mitgliederversammlung der DLRG Reinfeld ehrten Vorsitzender Christian Leschert und Stellvertreterin Andrea Backhaus Mitglieder für ihre langjährige Treue zum Verein. Hans-Peter Lippardt erhielt das Ehrenzeichen in Gold für 60-jährige Mitgliedschaft. Ulrich Bolsch wurde für 50-jährige Zugehörigkeit in der DLRG ebenfalls mit dem Mitgliedsehrenzeichen in Gold ausgezeichnet.

Bolsch bedankte sich mit einer Spende an die DLRG-Jugend, die Jugendvorsitzende Jennifer Knudsen erfreut und dankbar entgegennahm. Darüber hinaus erhielten Edda Arriens und Lukas David das Ehrenzeichen in Bronze für ihre zehnjährige Treue zur DLRG. Bereits im Februar wurde Claus Vick für seine langjährige Förderung und Unterstützung der Lebensretter ausgezeichnet. Als besondere Anerkennung für sein Engagement erhielt er die Ehrenurkunde des DLRG-Landesverbandes.

Seit vielen Jahren hilft Vick den Rettungsschwimmern bei der Beschaffung von Fahrzeugen sowie deren Instandhaltung und Reparatur. „Da wir auf unsere Fahrzeuge angewiesen sind, um zu unseren Trainingsstätten in Lübeck-Kücknitz und Bad Schwartau zu gelangen, ist diese Unterstützung für uns sehr wichtig“, so Leschert in seiner Dankesrede. Zusätzlich zur Ehrenurkunde erhielt Claus Vick auch noch das Ehrenzeichen in Gold für 50-jährige Mitgliedschaft.

Zu seiner eigenen Überraschung wurde Christian Leschert selbst dann noch geehrt: Er erhielt das Verdienstzeichen der DLRG in Gold. Geschäftsführer Daniel Eggers dankte Leschert in seiner Laudatio für dessen unermüdliches Engagement für den Verein. Insbesondere der Verbleib der DLRG im Rettungszentrum ist ein Thema, in das Leschert in den vergangen Jahren viel Zeit und Kraft investiert hat.

In ihren anschließenden Berichten blickten Leschert und seine Vorstandskollegen auf ein bewegtes Jahr zurück. Der Mitgliederbestand und die finanzielle Lage seien stabil und auch die Zeit der Ungewissheit bezüglich des Verbleibs der DLRG im Rettungszentrum, wenn dieses für die Feuerwehr weitgehend neu- und umgebaut wird, scheint vorüber. Gleichwohl stünden weitere Herausforderungen an: So muss in diesem Jahr wieder ein Fahrzeug erneuert werden – eine finanzielle Belastung, auf die sich der Verein aber vorbereitet hat.

Im Wasserrettungsdienst am Herrenteich und Großensee wachten die Reinfelder Rettungsschwimmer insgesamt fast 650 Stunden über die Badegäste. In Anbetracht des durchwachsenen Sommers eine Aufgabe, die von den Aktiven viel Geduld und Ausdauer verlangte. Edda Arriens leistete mit acht Wachtagen die meisten Dienste und erhielt als Dankeschön einen Gutschein für den DLRG-Shop.

Stolz können die Reinfelder Rettungsschwimmer auf ihre Leistungen in der Schwimm- und Rettungsschwimmausbildung sein. Das Trainingsangebot erfreut sich großer Beliebtheit, so dass alle verfügbaren Plätze belegt sind und jeden Montag bis zu 70 Kinder, Jugendliche und Erwachsene trainieren. Gleiches gilt für den Anfängerschwimmunterricht, an dem 90 Kinder teilnahmen. Hier werden sogar Wartelisten geführt. Die DLRG empfiehlt den Eltern, ihre Kinder frühzeitig anzumelden. Mehr Information: www.reinfeld.dlrg.de.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen