zur Navigation springen
Stormarner Tageblatt

22. November 2017 | 14:16 Uhr

Du siehst mich

vom
Aus der Redaktion des Stormarner Tageblatt

Es gibt aber auch viele neue Möglichkeiten zu vereinsamen

von
erstellt am 24.Mai.2017 | 08:51 Uhr

2,4 Milliarden Bilder wurden letztes Jahr weltweit hochgeladen. Pro Tag. Auf Facebook und WhatsApp, Instagram und Snapchat und in den vielen anderen sozialen Netzwerken: Fotos von Firmen, die ihre Angebote präsentieren. Von Politikern, die sich ins rechte Licht rücken wollen. Von Institutionen, Behörden und Vereinen. Die allermeisten Bilder aber von Menschen wie Sie und ich: aus dem Urlaub, von Feiern, aus Wohnzimmer und Küche. Bilder mitten aus dem Leben. Eindrückliche Bilder sind dabei, alltägliche – und manche peinliche.

Warum wir das tun? Wir wollen gesehen werden. Es gibt so viele neue Möglichkeiten der Kommunikation – aber es gibt auch viele neue Möglichkeiten zu vereinsamen. Aber wir wollen wahrgenommen werden mit dem, was wir sind und was wir tun. Denn wer angesehen wird, hat „Ansehen“, ist etwas wert. Und er ist nicht allein.
„Du siehst mich“ – unter diesem Motto steht in diesen Tagen der Evangelische Kirchentag. Es ist die Zusage Gottes, dass er uns ansieht, dass wir ihm wichtig sind. Es ist damit auch eine Aufgabe für uns: einander sehen, einander wertschätzen.

Hunderttausende sind unter diesem Motto nach Berlin und in etliche Städte Mitteldeutschlands gekommen. Sie sehen sich. Und sie kommen darüber ins Gespräch. Sie werden erleben, dass Gott sie ansieht. Auch durch die Augen der anderen.



zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen