zur Navigation springen
Stormarner Tageblatt

19. August 2017 | 00:27 Uhr

Reinfeld : Drive-In: Es wird ein „Junge“

vom
Aus der Redaktion des Stormarner Tageblatt

Bäckerei Junge eröffnet zum Jahresende ein Drive-In im Gewerbegebiet und bietet schnelle Snacks für Pendler und Reisende.

Frisch belegte Brötchen, kleine Snacks und die morgendliche Tasse Kaffee direkt vom Schalter ins Auto: Dieses Konzept verwirklicht die Bäckerei Junge im Gewerbegebiet an der A1. „Bäckerei-Gastronomie als Drive-In“ – so nennt es Unternehmenssprecher Gerhard Hofrichter und ist überzeugt, dass die Nachfrage nach dem schnellen Latte Macchiato, belegten Brötchen und bunten Salat en gerade bei Pendlern und Reisenden da ist. Das Drive-In werde sein Angebot den Kündenbedürfnissen anpassen. „Wir werden dort eher der Gastronom und nicht der klassische Bäcker sein und unsere Produktpalette deutlich erweitern“, so Hofrichter. Die Nachbarschaft zum Drive-In von McDonald’s scheut der Bäckerei-Gigant nicht. Man habe bereits gute Erfahrungen an der Lohmühle in Lübeck, in Hamburg und Rostock gemacht. Der erste Spatenstich ist getan, zum Jahresende soll das 400 Quadratmeter große Drive-In mit 80 Außen- und 100 Innensitzplätzen fertig sein. Derzeit werden auf der Baustelle Wasserleitungen verlegt. Die Filiale in der Reinfelder Innenstadt werde seit 2007 sehr gut angenommen. „Für uns ist es kein absolut neues Terrain. Neu ist nur der Autoschalter“, so Hofrichter. Die Filiale entsteht in unmittelbarer Nachbarschaft zu Famila und Aldi, die ebenfalls spätestens zum Jahresende eröffnen werden. Das Unternehmen Junge ist mit 170 Filialen und etwa 2 800 Mitarbeitern eine der größten Bäckereien in Norddeutschland und backt in Lübeck, Rostock und in Greifswald. In Hamburg ist es als „Hansebäcker Junge“, in anderen Regionen unter „Stadtbäckerei Junge“ pträsent. Geplant ist, bald einheitlich als „Junge. Die Bäckerei“ zu firmieren.

zur Startseite

von
erstellt am 06.Sep.2014 | 08:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert