zur Navigation springen
Stormarner Tageblatt

21. Oktober 2017 | 11:06 Uhr

Todendorf : Dreschen – wie in alten Zeiten

vom
Aus der Redaktion des Stormarner Tageblatt

Auf dem Hof von Henning Schmukal in Todendorf wurden beim Ernteeinsatz schöne Erinnerungen wach.

shz.de von
erstellt am 15.Aug.2015 | 06:00 Uhr

Unter der prallen Sonne bei über 30 Grad im Schatten zogen sie ihre
Linien durch das Getreidefeld. Ein ganzes Dutzend Oldtimer-Traktoren und Mähdrescher-Freunde war auf den Hof von Henning Schmukal gekommen, um zum ersten Mal ein Ernten und Dreschen mit 50 Jahre alten Maschinen durchzuführen. Die Idee war entstanden, weil man mit modernen Maschinen die enge Straße an den Häusern vorbei auf die Felder gar nicht mehr bewerkstelligen kann. Aus der Not wurde eine Tugend. Im Schweiße ihres Angesichts, aber dabei bei bester Laune, fuhren die Traktorfreunde eine Bahn nach der anderen.

Die meisten haben mit der Landwirschaft ansonsten nur am Rande zu tun: als Nebenerwerb, Hobby oder hauptsächlich als begeisterte Mechaniker an den alten Maschinen. „500 Stunden habe ich in meinen Traktor investiert. Alles ist ausgetauscht und erneuert“, erzählt Cedric Schmigulski stolz den staunenden Betrachtern. Ronald Singelmann fährt derweil mit dem ebenfalls über 50 Jahre alten Mähdrescher über das Feld und bereitet die Ernte vor. Mit Blick auf ein paar erste graue Wolken am Himmel, hofft das Team, dass die Ernte noch vor dem angekündigten Gewitter eingefahren ist. Anschließend soll dann nämlich eine große Party steigen.

„Von der Idee bis zur Ausführung sind immer mehr Leute dazu gekommen. Es wird eine richtig schöne Feier rund um das Dreschen, mit so 30 oder 40 Leuten“, freut sich Marvin Jönsson. Ein Bierwagen und ein Bekannter als DJ stehen bereit. „Das wird alles eine Runde Sache. Es ist schön, dass so viele gekommen sind. Im Endeffekt war das alles ja spontan“, erzählt Jönsson. Vielleicht ist das der Beginn einer neuen Tradition, die das Alte bestens zur Geltung bringt.  

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen