zur Navigation springen

Bargteheide : Drei Unfälle mit Radfahrern in drei Tagen

vom
Aus der Redaktion des Stormarner Tageblatt

Die Polizei sagt: Zusammenstöße von Auto- und Radfahrern sind symptomatisch für ganz Stormarn

shz.de von
erstellt am 09.Mai.2014 | 06:00 Uhr

Spätestens wenn die Sonne scheint und die Temperaturen steigen, steigen viele Stormarner wieder beherzt aufs Rad. Und sind in der Riege der Verkehrsteilnehmer neben den Fußgängern die schwächsten. Das scheinen viele Radler zu vergessen, zumal sie rund 45 Prozent der schweren Unfälle selbst verursachen. „Die meisten schweren oder tödlichen Unfälle mit Fahrradfahrern passieren an Kreuzungen und Einmündungen“, sagt Stephanie Krone vom Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Club (ADFC). Eine besondere Gefahr: Rechtsabbiegen. „Viele Autofahrer vernachlässigen den Schulterblick, und viele Radfahrer unterschätzen den toten Winkel.“

Plötzlich geöffnete Fahrertüren, abbiegende Autos oder gravierende Hindernisse auf Radwegen: Im vergangenen Jahr registrierte die Polizei 249 Unfälle mit Radfahrern in Stormarn – 24 weniger als noch 2012. Analog dazu sank auch die zahl der Verletzten: 244 Personen kamen 2013 zu Schaden, während sich im Jahr zuvor noch 290 Menschen verletzten. Von den 249 Unfällen mit Radfahrern im vergangenen Jahr hatten 117 diesen selbst verursacht. Kinder waren dabei 22 Mal beteiligt – wie auch am vergangenen Montag, als gegen 18.40 Uhr ein Autofahrer in Bargteheide eine Neunjährige auf ihrem Fahrrad übersah. Das Mädchen war zusammen mit seiner Mutter auf dem linken Gehweg der Alten Landstraße in Richtung Ammersbek unterwegs. Beim Überqueren der Einmündung der Straße Wurth hatte der 47 Jahre alte VW-Fahrer laut Polizeiangaben zwar die Mutter gesehen und passieren lassen, das Kind hatte er jedoch übersehen. Beim Anfahren erfasste der Mann die Neunjährige. Beim Sturz zog sich das Mädchen glücklicherweise nur leichte Beinverletzungen zu.

Einen Tag später, am Dienstag, 6. Mai, passierte erneut ein Unfall mit einem Kind, als gegen 15.50 Uhr ein 49-Jähriger in seinem Kleinbus eine Zehnjährige übersah. Das Kind war auf dem Fußweg in der Alten Landstraße unterwegs und fuhr gerade an der Ausfahrt eines Supermarktes vorbei, als der Mann in Schrittgeschwindigkeit über den Gehweg rollte. Auch hier verletzte sich das Mädchen beim Sturz glücklicherweise nur leicht.

Wiederum einen Tag später, am vergangenen Mittwoch, passierte einer 21-Jährige Bargteheiderin Ähnliches: Die junge Frau befuhr mit ihrem Fahrrad den linken Gehweg in der Lohe, als ein Unbekannter sie in Höhe der Ausfahrt einer Tankstelle übersah. Auch sie verletzte sich leicht beim Sturz. Dreist war hier allerdings, dass der Fahrer der jungen Frau zur Schadensregulierung falsche Angaben machte. Die Polizei bittet den Fahrer und Zeugen sich bei der Polizei in Bargteheide (Tel. (04532) 70710) zu melden.

Was können Radfahrer generell tun, um Unfälle zu vermeiden (siehe auch Infokasten)? Stephanie Krone mahnt: „Langsam an Kreuzungen und Einmündungen heranfahren, Blickkontakt suchen – und sich nicht allein auf die grüne Radfahrer-Ampel verlassen.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen