zur Navigation springen

Stormarn liest ein Buch : Drei Romane zur Auswahl

vom
Aus der Redaktion des Stormarner Tageblatt

Das Literaturprojekt des Kreises geht in die zweite Runde. Auftakt für „Der Kreis Stormarn liest ein Buch“ ist am 11. November im Schloss Reinbek.

„Der Kreis Stormarn liest ein Buch“ geht in die zweite Runde. Im Frühjahr 2015 sind die Stormarner aufgerufen, sich drei Wochen mit einem ganz bestimmten Buch auseinanderzusetzen. Drei Rowohlt-Titel stehen zur Auswahl. Bis zum 14. November kann jeder seine Stimme für eines der Werke im Internet oder bei der Auftaktveranstaltung abgeben. Das Spektrum der vorgeschlagenen Titel reicht vom sozialkritischen Gesellschaftsroman über deutsche Geschichte zur Jahrhundertwende bis zu einer zufällig entdeckten, bewegenden Familiengeschichte aus diesen Tagen. Die Bücher werden am Dienstag, 11. November, öffentlich vorgestellt. In der Auftaktveranstaltung um 19 Uhr im Schloss Reinbek lesen prominente Buchpaten aus den Romanen vor. Die Moderation haben Stormarns Landrat Klaus Plöger und Rowohlt-Geschäftsführer Peter Kraus vom Cleff.

 

Literatur auf vielfältige Art gibt es vom 27. April bis 17. Mai

Im nächsten Jahr, vom 27. April bis zum 17. Mai, kann man dann Literatur auf vielfältige Art erleben. In mehreren Orten wird es Lesungen, Ausstellungen, Konzerte und Diskussionsrunden geben, die sich mit dem Thema des Buchs beschäftigen, für das die Stormarner sich entschieden haben. Jeder, der mag, darf auch eigene Veranstaltungen rund um das eine Werk ins Leben rufen.

Zur Auswahl stehen „Ruhige Straße in guter Wohnlage – Die Geschichte meiner Nachbarn“ von Pascale Hugues, „3000 Euro“ von Thomas Melle und „Amon – Mein Großvater hätte mich erschossen“ von Jennifer Teege und Nikola Sellmair. Letzteres ist das erschütternde Werk über die Entdeckung der eigenen Familiengeschichte. Durch Zufall erfährt Jennifer Teege, Tochter einer Deutschen und eines Nigerianers, die selbst viele Jahre in Israel gelebt hat, dass ihr Großvater Amon Göth ist, Otto Schindlers Widersacher. Ein großer Schock und tiefer Einschnitt in ihr Leben.

Die „Ruhige Straße in guter Wohnlage“ ist eine Straße, wie es sie in Deutschland hundertfach gibt, in der Jugendstilfassaden neben seelenlosen, in aller Eile aus den Kriegsruinen gestampften Wohnblöcken stehen. Sie befindet sich in Berlin, könnte aber auch in Stormarn sein. Die Französin Pascale Hugues ist der verschütteten Geschichte ihrer Straße und der Bewohner nachgegangen.

Von einer Liebe am unteren Rand der Gesellschaft erzählt Thomas Melle mit kühler Poesie und poetischer Kraft. „3000 Euro“ ist ein Roman über die menschliche Existenz, über zwei Menschen und die Frage, was 3000 Euro wert sein können. Thomas Melles Buch stand auf der Shortlist für den Deutschen Buchpreis 2014. Außer Konkurrenz stehen zwei Jugendbücher von Nils Mohl: „Es war einmal Indianerland“ und „Mogel“.

 

Bis zum 14. November können Stormarner im Internet abstimmen

Dieses Projekt wird gefördert von der Sparkassen-Stiftung Stormarn. „Der Kreis Stormarn liest ein Buch“ ist eine Initiative von „Stormarn kulturell stärken“, einer Arbeitsgemeinschaft des Kreises, der Sparkassen-Kulturstiftung Stormarn, der Sparkassen-Stiftung Stormarn und der Bürger-Stiftung Stormarn in Kooperation mit dem Rowohlt-Verlag.

Bis zum 14. November können die Stormarner abstimmen. Die Wahl läuft über die Website www.kreis-stormarn.de. Unten rechts in der Rubrik „Aktuelle Umfrage“ kann man seinen Lieblingstitel anklicken. Auf der Seite finden sich auch weitere Infos zu dem Projekt.


zur Startseite

von
erstellt am 24.Okt.2014 | 06:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen