zur Navigation springen
Stormarner Tageblatt

22. August 2017 | 15:05 Uhr

Drei Omas als pfiffige Bankräuber

vom
Aus der Redaktion des Stormarner Tageblatt

Am Sonnabend und Sonntag geht es mit dem plattdeutschen Stück „Rommé to drütt“ der Oldesloer Bühne hoch her in der Festhalle

Im Frühjahr steht traditionell das plattdeutsche Stück der Oldesloer Bühne auf dem Programm. „Rommé to drütt“ ist eine kriminelle Komödie, die trotz des fortgeschrittenen Alters der drei Hauptdarstellerinnen voller Action und überraschender Wendungen steckt. Am kommenden Sonnabend feiert „Rommé to drütt“ um 20 Uhr Premiere in der Festhalle.

Zum Inhalt: Wenn drei alte Damen sich langweilen, können sie schon mal auf dumme Gedanken kommen. Die Rentnerinnen Herta (Karin Krajicek), Agnes (Hannelore Garber) und Lisa (Marlies Jacobs) treffen sich allwöchentlich in Hertas Wohnung zum Rommé-Spielen und das Interessanteste ist noch das gemeinsame Wehklagen über Krankheiten und Zipperlein. Ihnen graut schon vor dem örtlichen Altenheim, das sich durch miserable Zustände auszeichnet. Ach, wenn man nur Geld hätte, dann… ja dann: Wie wäre es also mit einem kleinen Banküberfall? Dann könnte man sich selbst und anderen Not leidenden Senioren wenigstens helfen.

Die Sparkassenfiliale ist gleich gegenüber von Hertas Wohnung, und so spielen die drei Damen den Überfall schon mal gedanklich durch. Allerdings darf Hertas Enkelin Kerstin (Sabine Büscher), die sich liebevoll um die drei Seniorinnen kümmert, auf keinen Fall etwas von dem Coup erfahren. Doch die junge Frau kommt schnell hinter den Plan und versucht das Trio mit Hilfe ihres Freundes Norbert (Henning Moss) von dem kriminellen Plan abzubringen. Doch Norbert ist gerissen, und versucht, die drei Damen zu übertölpeln und sich selbst zu bereichern.

Für die drei „Urgesteine“ der Oldesloer Bühne – Karin Krajicek (73), Hannelore Garber (65) und Marlies Jacobs (70) – sind es Paraderollen, die sie mit Begeisterung und viel Temperament spielen. Alle drei sprechen Plattdeutsch von Kindesbeinen an.

Ganz anders dagegen Sabine Büscher, die zum ersten Mal auf der Bühne steht und Plattdeutsch zwar gut versteht, aber mit dem Sprechen noch keine großen Erfahrungen hatte. „Das Lesen des Textes war schon schwierig. Das musste ich erst mal üben“, gesteht die Oldesloerin, die über ihre Tochter Alina, die bei den Bühnenzwergen aktiv ist, auf die Idee kam, selbst auch mal auf der Bühne zu stehen und sich als Naturtalent entpuppte.

Henning Moss, ihr Partner auf der Bühne, ist auch noch recht neu im Schauspielmetier, allerdings recht versiert im Plattdeutschen. „Als Kind habe ich früher mit meiner Oma nur Platt gesprochen“, erzählt Henning Moss, der in Lasbek aufwuchs. Der Musiker des bekannten Duos „Henning & Henning“ tauscht hier die Gitarre gegen eine Knarre, mit der er die drei Ladys bedroht. Doch die wissen sich zu helfen.

Regisseurin Heike Gräpel freut sich, dass die Autorin des Theaterstücks, Petra Blume aus Husum, am Sonnabend zur Premiere nach Bad Oldesloe kommt. Ihr niederdeutscher Erfolgsschlager „Romme to drütt“ wurde auch schon im Ohnsorg-Theater mit großem Erfolg aufgeführt.
Die Aufführungstermine:
Bad Oldesloe: Sonnabend, 28. März um 20 Uhr, Sonntag, 29. März um 18 Uhr und Sonntag, 19. April um 18 Uhr in der Festhalle.
Grabau: Sonntag, 10. Mai, um 18 Uhr in der Mehrzweckhalle.

Karten gibt es im Vorverkauf für zehn Euro bei Pareibo, Augenoptik Mirus, Cafe Travestübchen, im Old Esloe und am Bühnentelefon unter 04531/84330. An der Abendkasse kosten die Karten 13 Euro.


zur Startseite

von
erstellt am 25.Mär.2015 | 11:10 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen