zur Navigation springen

Triumph statt Tränen : Doppel-Gold für Bettina Lange

vom
Aus der Redaktion des Stormarner Tageblatt

Ein Rad-Defekt kurz vor dem Start sorgte für reichlich Adrenalin bei Bettina Lange. Doch die Triathletin des TSV Bargteheide blieb cool und feierte zwei DM-Titel in Peine über die Olympische Distanz.

Ein Handgriff lag zwischen Triumph und Trauer. Ein Handgriff, den Bettina Lange für gewöhnlich nicht macht – der der Triathletin vom TSV Bargteheide bei den Deutschen Altersklassenmeisterschaften im niedersächsischen Peine allerdings letztlich den Deutschen Meistertitel sicherte.

Als Bettina Lange vor dem Rennen ihre Wechselzone einrichtete und alles komplett war, gab sie beim Verlassen ihres Abschnitts noch kurz Druck auf den Sattel – und bemerkte das Fatale: Das Hinterrad war platt. „Das muss auf der Fahrt zur Wechselzone passiert sein“, berichtete die 46-Jährige, die aber aufatmen durfte: „Zum Glück war ich früh genug dort. Ich habe mich sofort an den Service vor Ort gewandt, die haben super Arbeit geleistet und mir noch schnell einen neuen Schlauch aufgezogen.“ Eile war dennoch geboten, denn zwischen Panne und Wettkampf lag nur eine Stunde. Dem Triumphzug auf der Olympischen Distanz (1,5 km Schwimmen, 40 km Radfahren und 10 km Laufen) stand anschließend aber nichts mehr im Wege. Am Ende landete Bettina Lange in 2:10:36 Stunden nicht nur in ihrer Altersklasse W  45 ganz oben auf dem Treppchen, sondern sicherte sich auch den Deutschen Meistertitel aller Altersklassen. „Daran hatte ich vorher nicht einen Gedanken verschwendet. Ich hatte einen perfekten Wettkampf und freue mich riesig“, gab die Stormarnerin zu Protokoll.

Bettina Lange legte bereits beim Schwimmen den Grundstein für ihren Triumph. In ihrer stärksten Teildisziplin stieg sie nach 20 Minuten aus dem Eixer See, ehe es bereits mit großem Vorsprung auf die Radstrecke mit eher flachem Profil ging. Der kurzfristig reparierte Hinterreifen hielt. Mehr noch. „Ich konnte auf der Strecke nochmal richtig Druck machen, fuhr fast allein“, erklärte Lange, die nach 1:06 Stunden über die 40 Kilometer auch als erste Frau in die Laufschuhe wechselte.

Die vier Runden à 2,5 Kilometer absolvierte die Stormarnerin in 41 Minuten. Der besondere Clou in Peine: Auf jeder Runde ging es durch das mit rund 400 Zuschauern besetzte Stadion. „Die Stimmung, die Atmosphäre waren super, das pusht einen nochmal zusätzlich“, sagte Lange. Weiterer Vorteil dieser Streckenvariante war, dass die 46-Jährige ihre Konkurrenz im Blick hatte und genau wusste, wie groß der Abstand war. „So musste ich am Ende gar nicht alle Kräfte mobilisieren, sondern konnte den Zieleinlauf einfach nur genießen“, erklärte die Bargfelderin, die 41 Minuten für die zehn Kilometer benötigte, nach insgesamt 2:10:36 Stunden über die Ziellinie lief und sich mit 5:22 Minuten Vorsprung vor Katrin Friedrich (Hannover 96) den Sieg in ihrer Altersklasse W  45 sicherte. Überrascht zeigte sich Bettina Lange davon, dass sie sogar noch einen zweiten Titel als Deutsche Meisterin aller Altersklassen eingeheimst hatte. Die Bargfelderin lag am Ende nämlich auch sieben Sekunden vor Julia Ertmer (TV Bad Orb) aus der Altersklasse W  30 und sagte erstaunt: „Hätte ich gewusst, dass ich auch in dieser Wertung so gut im Rennen liege, hätte ich am Ende wohl doch alle Kräfte mobilisiert, um auf Nummer sicher zu gehen. Aber das Schöne ist, dass es auch so gereicht hat.“ Für Lange war es der dritte DM-Erfolg in Serie nach 2013 (Olympische Distanz) und 2014 (Sprintdistanz) und der achte Titel insgesamt.

Ihr Ehemann und Teamkollege Jens Krohn belegte derweil bei den M  55 in 2:15:18 Stunden den achten Platz. Udo van Stevendaal vom SV Großhansdorf wurde Deutscher Meister bei den M45 (1:56:58 Stunden) und Vierter in der Gesamtwertung.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen