zur Navigation springen

Aufstieg ade? : Dörling zeigt sich fassungslos

vom
Aus der Redaktion des Stormarner Tageblatt

Preußen Reinfelds SH-Liga-Handballerinnen können Meistertitel nach 23:27 gegen Herzhorn wohl abhaken.

Das war es dann wohl endgültig mit dem Thema Meisterschaft für die Schleswig-Holstein-Liga-Handballerinnen des SV Preußen Reinfeld. Die Stormarnerinnen, die sehr zuversichtlich mit dem Ziel Aufstieg in die Saison gegangen waren, kassierten die dritte Pleite in Folge und sind mit nun 6:6 Punkten auf Tabellenplatz sieben abgerutscht. Beim MTV Herzhorn unterlagen sie mit 23:27 (8:12). Der Abstand zum Lauenburger SV auf Rang eins beträgt nun schon fünf Punkte.

Auch 24 Stunden nach dem Spiel war Trainer Detfred Dörling immer noch fassungslos angesichts der Leistung seiner Schützlinge. „Das war ein Spiel, das wir schnell vergessen sollten“, erklärte der Coach. „Wir haben 30 technische Fehler produziert und viele Großchancen vergeben. Und auch unsere Abwehr war schlecht.“

Ganze sechs Minuten brauchte der SVP, um nach schnellem 0:3-Rückstand das erste Tor in der Partie zu erzielen. Reinfeld kämpfte sich auf 3:4 heran, doch die Gastgeberinnen legten zum 8:4 nach. Von der 12. bis zur 21. Minute blieben die Gäste dann erneut ohne eigenes Tor. Trotzdem kamen sie noch einmal auf 8:10 heran. Bis zur Pause legte Herzhorn jedoch wieder auf 12:8 vor.

„Wir haben die Kurve nicht bekommen“, kritisierte Dörling, dessen Schützlinge auch nach der Pause nahtlos so weiter machten und direkt nach Wiederanpfiff noch einmal zehn Minuten ohne eigenen Treffer blieben. Herzhorn zog so ohne große Mühe auf bis zu 25:17 davon. „Das einzig Positive ist, dass die Mannschaft nie aufgegeben hat und bis zum Schlusspfiff alles versucht hat“, erklärte Dörling. So konnte zwar das Ergebnis am Ende noch erträglich gestaltet werden, an der dritten Saisonniederlage im sechsten Spiel änderte dies jedoch nichts mehr.

Tore für Reinfeld: Lena Powierski (7/3), Janine Sachse (4), Kerstin Albrecht, Lina Tonding, Sina Rostek (je 3), Maike Waldeck, Svea Manthe (je 1), Rika Tonding (1/1).



zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen