DLRG in Stormarn hat sich neu organisiert

Nach rund einem Jahr intensiver Gespräche und vielen Stunden der Diskussion hat eine außerordentliche Mitgliederversammlung über die zukünftige Struktur der DLRG Stormarn e.V. entschieden.

Avatar_shz von
29. Oktober 2009, 10:36 Uhr

Bad Oldesloe | Der Beschluss sieht folgendes vor: Die Bereiche Bad Oldesloe und Bargteheide werden zum Jahreswechsel eigenständige Vereine, und in der DLRG Stormarn e.V. wird die übergreifende Arbeit im Kreis Stormarn fortgesetzt. Entstanden war die Diskussion, weil sich die Bereichsleitungen in Bad Oldesloe und Bargteheide auf ihre Schwimm- und Rettungsschwimmausbildung und ihre Jugendarbeit konzentrieren wollten und die kreisweiten Aktivitäten wie die Rettungswache am Großensee, die Katastrophenschutzeinheit und die Rettungshundestaffel in einem Kreisverband organisiert werden sollten. Andererseits sollte aber auch die DLRG-Arbeit in den kleineren örtlichen Bereichen wie z.B. Trittau nicht unter der Strukturreform leiden. Außerdem war der abzuführende Anteil der ohnehin schon geringen Mitgliedsbeiträge (44 Euro im Jahr) den örtlichen Gliederungen mit 6,50 Euro jährlich zu hoch. Mit diesen Abgaben finanzieren sich die übergeordneten DLRG-Organisationen wie Stormarn, der DLRG-Landesverband Schleswig-Holstein und der DLRG-Bundesverband.

"Die zudem im Kreis Stormarn bestehenden DLRG-Vereine in Ahrensburg, Barsbüttel und Reinfeld waren zwischenzeitlich an den Diskussionen beteiligt, konnten aber nicht davon überzeugt werden, mit allen DLRG Gliederungen im Kreis Stormarn gemeinsam einen Kreisverband zu gründen", sagt Knut Harder, Vorsitzender der DRLG Stormarn.

Die DLRG Stormarn wird zukünftig zum Sammelpunkt für die DLRG-Arbeit in den kleineren Gemeinden des Kreises Stormarn und für alle Aktivitäten, die kreisweit angeboten werden. "Der neue Vorstand ist sich sicher, dass auch die Finanzierung der Aktivitäten machbar ist, wenn alle Mitglieder aktiv mitziehen", so Harder.

Die Schwimm- und Rettungsschwimmausbildung sowie eine intensive Jugendarbeit werden weiterhin von Trittau aus angeboten. Der Rettungswachdienst am Großensee wird auch zukünftig von der DLRG Stormarn organisiert. Die Gemeinde Großensee unterstützt dieses Projekt mit einem jährlichen Zuschuss. Die Katastrophenschutzeinheit, die auch bei größeren Notfallereignissen für die Bevölkerung des Kreises Stormarn zur Verfügung steht, erhält ihre materielle Ausrüstung, wie z.B. die Fahrzeuge der Sanitätsstaffel, vom Kreis Stormarn. Und die seit 2005 bestehende Rettungshundestaffel, die in 97 Einsätzen ihre Fähigkeiten unter Beweis gestellt und zahlreichen vermissten Personen gerettet hat, lebt von dem großen Engagement ihrer Mitglieder und bittet immer wieder um Spenden, um die Arbeit fortführen zu können. Harders: "Die Mitglieder, die derzeit noch alle in der DLRG Stormarn sind, müssen sich nun bis Jahresende entscheiden, ob sie in die neuen Vereine wechseln oder die Arbeit der DLRG Stormarn e.V. weiterhin mit ihrem Mitgliedsbeitrag unterstützen möchten."

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen