zur Navigation springen

Diskussionsabend zum Wirtschaftsstandort Trittau

vom
Aus der Redaktion des Stormarner Tageblatt

shz.de von
erstellt am 15.Jul.2017 | 17:56 Uhr

Was für Unterstützung brauchen Einzelhandel und Gewerbe in Trittau? Wie kann der Handels- und Wirtschaftsstandort Trittau besser vermarktet werden? Wie kann eine gezielte Förderung von Handel und Gewerbe in Trittau aussehen? Was kann und sollte die Gemeinde dabei tun? Sollte die Gemeinde darüber nachdenken, ein professionelles Stadtmarketing einzuführen? Antworten auf diese Fragen zu finden ist wichtig, wenn Handel und Gewerbe in Trittau gefördert und die Attraktivität des Standorts gehalten und verbessern werden soll. Hinzu kommt, dass die Region Trittau auch darüber hinaus als Naherholungsregion sehr attraktiv ist. Dies ist auch eine der Dinge, die noch mehr in den Fokus genommen werden könnte.

„Als Bürgermeister bemühe ich mich um steten Dialog mit den Gewerbetreibenden. Regelmäßig führe ich auch Gespräche mit der Gewerbegemeinschaft Trittau GGT. Dabei wurde eines deutlich: Wir alle müssen Antworten finden und Perspektiven für Trittau und seine Handel- und Gewerbetreibenden schaffen. Die GGT hat angeregt, einen „Stadtmanager“, der City- und Standortmarketing betreibt, einzustellen“, so Bürgermeister Oliver Mesch (Foto).

Der Dialog soll fortgesetzt und dies alles mit den Akteuren und den Bürgerinnen und Bürgern diskutiert werden. Denn ob Handel, Gewerbe, Politik, Bürger oder Verwaltung – jeder hat unterschiedliche Sichtweisen und Bedürfnisse. In einem gemeinsamen Dialog sollten diese deutlich gemacht, erörtert und zusammengeführt werden. Aus diesem Grund lädt der Bürgermeister ein zum öffentlichen Bürgermeistergespräch „Ein Stadtmarketing. Ein City-Manager. Für Trittau?“ am Mittwoch, 19. Juli, ab 19 Uhr in der Gemeindeverwaltung Trittau.


>Dabei sind auch: Angelika Voss (Gewerbegemeinschaft Trittau GGT, Vorsitzende) Monika Siegel (City- und Standortmarketing Mölln), Bernd Horst (IHK, Referent Standortpolitik).

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen