zur Navigation springen

Kunstdiebstahl oder Aufräum-wahn? : Dieser Fußball gibt Rätsel auf

vom
Aus der Redaktion des Stormarner Tageblatt

Wurde Thomas Judischs Kunstobjekt aus Keramik in Trittau achtlos als Müll entsorgt?

von
erstellt am 29.Mär.2016 | 13:30 Uhr

Thomas Judisch ist Künstler, neu im Atelierhaus an der Trittauer Wassermühle, und er hat eine Erfahrung gemacht, die jetzt Rätsel aufgibt. „Am Sonnabend vor einer Woche wurde mir aus unserem Garten eine Skulptur entwendet. Es handelt sich um einen platten Fußball aus Keramik, der täuschend echt aussieht. Ich könnte mir vorstellen, dass er im Zuge der Aktion: Schleswig Holstein räumt auf entsorgt wurde“, berichtet Thomas Judisch, der einen Müllsammler mit Sohn und Tochter gesehen hatte und dann feststellte: „Eine Stunde später war der Ball weg.“

Judisch würde interessieren, was sich zu getragen hat: „Oder hat ihn doch jemand von dem privaten, aber öffentlich zugänglichen Bereich entwendet und sich nun selbst in den Garten gelegt?“

„Sollte der Fußball vernichtet worden sein, ist es kein Weltuntergang, da er der erste war und noch nicht perfekt. Ein neuer war bereits schon vorher im Ofen“, sagt Judisch. Wirklich neu ist diese Erfahrung für den Keramik-Künstler aber nicht. Eine Putzfrau hatte schon mal Alarm geschlagen, weil sie den Lolli aus Bernstein für das hielt, was Diebe des echten Kunstwerks in der Vitrine zurückgelassen hatten. Und bei einer Ausstellung mit einem Heuhaufen aus Papierschnipseln hat eine Frau einen Niesanfall bekommen.

Thomas Judisch, 1981 in Waren/Müritz geboren, studerte an der Kunsthochschule in Kiel, war Meisterschüler Dresden und lebt und arbeitet heute in der Hansestadt Hamburg. Seine Werke waren schon deutschlandweit sowie in Skandinavien, Österreich, Italien und Japan zu sehen.

Wer Thomas Judisch etwas über den Verbleib seines künstlerischen Fußballes mitteilen möchte, der erreicht ihn telefonisch unter 0176 -23131586.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen